Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Baillie-Gifford-Partner: Kurzfristdenke schadet Asset-Management-Zunft

Kurzfristige Gewinnmaximierung mit dem Ziel, Erfolgsprämien einzustreichen und die eigenen Karriereaussichten zu pushen, sind für viele Asset Manager ein wichtiger Motivationstreiber. Das entspricht aber nicht immer den Interessen der Kunden, warnt der Baillie-Gifford-Partner Stuart Dunbar.

Stuart Dunbar
 Stuart Dunbar, Partner des schottischen Asset Managers Baillie Gifford
© Baillie Gifford

Vermögensverwalter verlieren zunehmend die Kundeninteressen aus den Augen, mahnt Stuart Dunbar, Partner bei der schottischen Investmentgesellschaft Baillie Gifford. Denn "wer zu viel spekuliert, produziert vor allem unnötig hohe Verwaltungskosten – ohne dass aus dieser Tätigkeit irgendein realwirtschaftlicher Mehrwert entsteht." Dies belaste besonders die Investoren, die sich durch das Management der Profis eigentlich Zusatzerträge erhoffen.

Nach Ansicht des Baillie-Gifford-Partners versuchen sich viele Asset Manager dadurch zu profilieren, indem sie eng getaktet Anteile erwerben und wieder abstoßen. Dieses kurzfristige Denken schade aber der Branche insgesamt und begünstige obendrein Ineffizienzen an den Kapitalmärkten. "Die Tätigkeit der Investmentmanager droht so zum Nullsummenspiel und bloßen Selbstzweck zu werden", warnt Dunbar. "Kein Wunder, dass durchschnittliche Exchange Traded Funds (ETF) immer mehr Sparern als gute Alternative erscheinen."

Keinen Trends hinterherjagen
Dunbar rät Portfoliomanagern darum, über flüchtige Entwicklungen hinwegzusehen, das "weiße rauschen" zu überhören und stattdessen "Kapital dorthin zu tragen, wo Forscher und Entwickler an Erfindungen und Unternehmer an innovativen Geschäftsmodellen feilen." Denn nur, wer Unternehmen ausgiebig prüft, bringe die Geduld auf, langfristig zu investieren. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen