Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Axel Botte: Märkte haben Zinserhöhungen nicht vollständig eingepreist

Für den Marktstrategen beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management bestehen an der Neuausrichtung der amerikanischen Geldpolitik keine Zweifel mehr. Trotz einer zumindest partiellen Zinswende sind die Investoren bei Risikoanlagen noch immer sehr gelassen und hoffen auf den "Fed-Put".

Axel Botte, Ostrum Asset Management
Axel Botte, Ostrum Asset Management
© Ostrum AM

Die Geldpolitik der US-amerikanischen Notenbank ist nach wie vor entscheidend für das finanzielle Gleichgewicht. Und ihr Zeitplan beschleunigt sich: schnelleres Ende des Ankaufs von Vermögenswerten, drei Zinserhöhungen im Jahr 2022 und Abbau der Bilanz, erinnert Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management in einem aktuellen Kommentar.

Der letzte Punkt spielte in der Diskussion bisher kaum eine Rolle. Aber die Fed wird den Betrag ihrer Reinvestitionen reduzieren, sobald der Zinserhöhungszyklus in Gang gesetzt ist, hält Botte fest.

Die Bilanzpolitik wird nun im Protokoll als Instrument genannt, um eine übermäßige Abflachung der Renditekurve zu vermeiden, wie seinerzeit Greenspans "Dilemma", das zur Aufblähung der Immobilienblase beitrug und zu der anschließenden verheerenden Finanzkrise im Jahr 2008 führte, erinnert Botte.

Fed-Put könnte niedriger sein als gedacht
Vor diesem Hintergrund könnte der Ausübungspreis des angeblichen Fed-Puts, dessen Legende immer noch den Trend zu flacheren Renditekurven und geringeren Risiko- und Laufzeitprämien, viel niedriger sein, als die Anleger denken. Der Anstieg des S&P um 27 Prozent im Jahr 2021 lässt der Fed viel Spielraum, bevor sie eingreift, vor allem in einem Inflationsumfeld, das sich stark von dem des Jahres 2018 unterscheidet, warnt Botte.

"Zwar beendete die zehnjährige US-Anleihe die vergangene Woche mit einem Anstieg von mehr als 20 bp über die Höchststände von 2021 hinaus. Dennoch haben die Märkte das mögliche Ausmaß von Zinserhöhungen noch nicht vollständig eingepreist", merkt Botte abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren