Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Axel Botte erwartet eine steilere Zinsstrukturkurve

Höhere Emissionen von US-Staatsanleihen sollten für eine steilere Zinsstrukturkurve sorgen, prognostiziert Axel Botte von Ostrum Asset Management.

Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management
Axel Botte, Ostrum Asset Management
© Ostrum AM

Auch wenn sich die Zinsstrukturkurve in den USA in der vergangenen Woche nicht verändert hat, erwartet Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, angesichts des gestiegenen Defizits im Bundeshaushalt und der Verlängerung der Laufzeit der öffentlich verkauften Anleihen im Trend eine steilere Kurve. Auch die Inflation werde wahrscheinlich wesentlich höher sein als sie derzeit von den Märkten für inflationsgeschützte Staatsanleihen (TIPS) impliziert wird (129bp). Laut Botte hat die Stabilisierung des Dollars eine Ausweitung der Breakeven-Inflationsraten nicht verhindert.

Fed hält Zinsen unten
Die Kreditmärkte profitieren davon, dass die Fed nach anfänglichen Interventionen an den Märkten für ETFs auch einzelne Emissionen von Corporate Bonds kauft. Wie die EZB hat die Fed eine Ziel-Benchmark-Allokation mit Einschränkungen definiert, darunter eine maximale Restlaufzeit von fünf Jahren.

Risikoprämien gehen zurück
Die Spreads im US-Investment-Grade-Bereich verengten sich in der vergangenen Woche gegenüber US-Treasuries um 13 auf 143 Basispunkte. Die Hochzinsanleihen profitierten von den lebhaften Kreditmärkten, obwohl die Prognosen von Moody's auf eine starke Beschleunigung der Zahlungsausfälle in den kommenden Monaten hindeuten. Im Jahr 2020 könnten die Ausfallraten zwölf Prozent erreichen. High Yield bietet derzeit Prämien in Höhe von 578 Basispunkten.

Euro-Corporate-Bonds gefragt
An den Euro-Anleihemärkten seien Botte zufolge hochwertige Unternehmenskredite nach wie vor sehr gefragt. Die bisherige Underperformance des Finanzsektors im Juni hat sich in der vergangenen Woche leicht verringert, da die 4. Auflage der TLTRO-III der EZB bei den Banken des Euroraums auf großes Interesse stieß. Darüber hinaus deuten laut Botte die niedrigen Neuemissionsaufschläge auf eine starke institutionelle Nachfrage und den Kaufdruck der EZB hin. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren