Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

AXA IM: Anleger sollten Zinsstrukturkurve-Verschiebungen antizipieren

Der Anlagestratege von AXA Investment Managers, Franz Wenzel, rät institutionellen Investoren, die Verflachung der Zinsstrukturkurve in ihren Allokationsentscheidungen rechtzeitig zu berücksichtigen und rasch die entsprechenden Schritte zu setzen.

drfranzwenzel_8503.jpg
Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei AXA Investment Managers: „„Die Historie belegt, dass sich die Zinsstrukturkurve mit einer Vorlaufzeit von etwa von sechs bis zwölf Monaten abzuflachen beginnt.“
 
© AXA IM

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Umwälzungen an den Rentenmärkten empfiehlt Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei AXA Investment Managers, Anlegern von einer flacheren Zinskurve auszugehen. Dafür gibt es laut dem von zahlreichen Institutional Money Kongressen bekannten Experten viele Gründe, vor allem aber die zukünftigen Schritte der großen Zentralbanken. „Angesichts negativer Realzinsen kann man davon ausgehen, dass die US-Notenbank den Trend zu höheren Zinsen extrapolieren wird“, erläutert Wenzel. „Dank des robusten Wachstums und der Tatsache, dass die Eurokrise zumindest auf absehbare Sicht beigelegt scheint, haben die Marktteilnehmer die Erwartungen seitens der EZB überdacht.“ Eine drastische Kursänderung der Europäischen Notenbank sei nicht zu erwarten. Doch könne der erste Zinsschritt früher kommen als erwartet. Erste Hinweise seien bereits für das Märztreffen der Notenbanker in Frankfurt zu erwarten. Die Notenbank werde ihre sogenannte „Forward Guidance“ anpassen, um damit den ersten Zinsschritt in zwölf Monaten vorzubereiten.

Determinanten der Zinsstrukturkurve
Wenzel warnt jedoch vor einer Fixierung auf den reinen Zeitplan: „Wichtiger als das exakte Timing erscheint die Frage nach den Modalitäten, genauer gesagt, nach Zinserhöhungen oder dem Verkauf von Vermögensbeständen. Dies determiniert die Zinsstrukturkurve.“ Die EZB werde mit hoher Wahrscheinlichkeit der amerikanischen Blaupause folgen und zunächst die Zinsen anheben. „Die theoretischen Wirkmechanismen und praktischen Auswirkungen sind landläufig bekannt. Mitglieder des Direktoriums haben klar durchklingen lassen, dass sich die EZB über die Markttiefe und -liquidität durchaus bewusst ist“, so Wenzel. „Im Klartext: Die EZB wird den Bestand an Vermögenswerten, der sich zum Stichtag Ende September 2018 auf etwa 2.500 Milliarden Euro oder 30 Prozent des ausstehenden Marktvolumens belief, nicht im ersten Arbeitsgang reduzieren – zur Freude des ein oder anderen Finanzministers.“

Flachere Kurve
Für die Investoren hat dies weitreichende Auswirkungen: „Abgesehen von dem generell höheren Zinsniveau sind Investoren gut beraten, die Verschiebungen der Zinsstrukturkurve zu antizipieren“, erläutert Wenzel. „Die Historie belegt aber, dass sich diese Kurve mit einer Vorlaufzeit von etwa von sechs bis zwölf Monaten abzuflachen beginnt. Heute bewege sich die Zinsdifferenz, eine Maßzahl für den Unterschied zwischen den Renditen zehn- und zweijähriger deutscher Bundesanleihen, bei etwa 120 Basispunkten. Auf Sicht von zwölf bis 18 Monaten sei jedoch eine flachere Kurve von deutlich unter 100 Basispunkten vorstellbar. (aa)


Institutionelle Investoren, die auch 2018 und darüber hinaus eine gute Performance erzielen wollen, sollten sich unbedingt am 11. Institutional Money Kongress Ende Februar 2018 über die neuesten Trends und Entwicklungen informieren, um den "entscheidenden" Informationsvorsprung zu haben oder um während des Anlagejahres auftauchende Fallstricke rechzeitig zu identifizieren und damit zu umgehen.

Neben den übergeordneten Keynotes von vier namhaften Starreferenten und "IM Spezial" locken vor allem die zahlreichen Workshops und Gruppengesprächen unserer Sponsoren. Auch AXA Investment Mangagers ist mit einer Lounge im Frankfurter Congress Center vertreten und hält einen Workshop darüber, wie man über Multi-Prämien-Strategien interessante Renditen erzielen kann:

Eine Anmeldung zu diesem exklusiven Kongress und "jährlichen Pflichttermin" für Institutionelle ist noch bis 22. Februar 2018 möglich. 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen