Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

‘Spotify für Anleger’ soll ETF-Dilemma lösen

Vermögensverwalter stehen vor einer existenziellen Herausforderung: Sollen sie dem Trend zu ETFs nachgeben und sich von ihren gewohnten Gebühreneinnahmen verabschieden - oder sich verweigern und dem verwalteten Vermögen beim Abfließen zuschauen? Nun scheint ein Ausweg gefunden zu sein.

gewichte_adobestock_125122250__c__thomas_sllner.jpg
Asset Managern bieten Investoren eine neue Möglichkeit an, ihre Portfolios zu gewichten.
© Thomas Söllner / stock.adobe.com

Asset Manager wollen gegenüber den boomenden börsennotierten Indexfonds mit einer „persönlichen Note“ bestehen und damit das eigene Fondsgeschäft ankurbeln. Zu diesen Häusern zählen Morgan Stanley ebenso wie die ETF- und Indexriesen BlackRock und Vanguard Group. Sie versuchen, eine Software anzubieten, die für jeden Anleger einen eigenen Index erstellt und ihn dann die Werte dieses Indexes direkt kaufen lässt. Das Ergebnis? Eine Mischung aus aktivem und passivem Investieren, die die besten Eigenschaften beider Ansätze bieten soll. Über diese Entwicklung berichtet Bloomberg.

Maßgeschneidert statt Stangenware
Technisch klingende Produktnamen wie “Custom Indexing” oder “Direct Indexing” täuschen über das das radikale Potenzial des Ansatzes hinweg - eine Art Spotify für Anleger, wo jeder seinen eigenen Fonds abmischt. “Custom Indexing wird die Zukunft der Vermögensverwaltung bestimmen”, sagt Patrick O’Shaughnessy, dessen 6,4 Milliarden Dollar schweres Finanzunternehmen im September von der Franklin-Templeton-Mutter Franklin Resources aufgekauft wurde. “Es liegt in unserer Verantwortung, die Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen zu lassen.”

Für kritische eingestellte Marktbeobachter ist das nur alter Wein in neuen Schläuchen: der nächste Versuch, aktives Fondsmanagement neu zu verpacken, um höhere Gebühren verlangen zu können als die der meisten ETFs. Leute wie O’Shaughnessy hingegen sehen die Chance für Anleger, sich wieder mehr Kontrolle anzueignen und nicht alles den Robotern zu überlassen.

Indexierungsplattform Canvas
Was O’Shaughnessy Asset Management (OSAM) für Franklin Templeton attraktiv gemacht haben, ist eine maßgeschneiderte Indexierungsplattform namens Canvas. Sie wurde Ende 2019 eingeführt und hatte zum Zeitpunkt der Übernahme bereits ein verwaltetes Vermögen von 1,8 Milliarden Dollar erreicht. 

Canvas richtet sich an vorwiegend Finanzberater, die damit individualisierte Anlageportfolios für ihre Kunden erstellen können. Das hat die Vermögensverwaltungsbranche natürlich schon immer angeboten - doch normalerweise nur für die Reichen. Eine ähnliche Diversifizierung wie die eines Index durch den Kauf von Hunderten Einzelwerten zu erreichen, war praktisch unmöglich und unökonomisch.

Doch dank inzwischen spottbilligem Handel, leistungsfähiger Software und der Möglichkeit, Bruchteile von Aktien zu kaufen, ist die Strategie inzwischen für viel mehr Anleger zugänglich. Damit werden Dinge möglich, die bei ETFs nicht gehen - etwa basierend auf persönlichen Präferenzen Einzelwerte hinzuzufügen oder abzuwählen. 

Beim Direct Indexing gehen die Anleger häufig von einer etablierten Benchmark wie dem S&P 500 aus. Statt jedoch Anteile eines Fonds zu kaufen, der alle Indexwerte enthält, kaufen sie die einzelnen Indexmitglieder direkt. Dann können sie den Index nach eigenem Gusto verändern. Im letzten Jahr wurden bereits 350 Milliarden Dollar auf diese Weise investiert - Oliver Wyman und Morgan Stanley erwarten bis 2025 1,5 Billionen Dollar in diesem Bereich, wie nachfolgende Grafik zeigt.

Direct Indexing gewinnt an Gewicht

Das investierte Volumen in maßgeschneiderten Indizes bzw. den darauf basierenden Fonds nimmt seit Jahren zu und erreichte 2020 rund 350 Milliarden US-Dollar.

Weiße Leinwand
Canvas geht mit dem Custom Indexing noch einen Schritt weiter - wie bei einer weißen Leinwand (englisch: canvas) kann hier der Anleger seinen eigenen Lieblingsindex erschaffen. Mit der heutigen Technologie ist es für Investoren so billig geworden, dass sie ihre Portfolios verwalten können wie ihren Kleiderschrank, nach Geschmack und Laune, sagt O’Shaughnessy. “Dank der heutigen Technologie kann man den Kuchen nicht nur essen, sondern auch behalten.”

Für Fondsmanager ist die Attraktion klar - Custom oder Direct Indexing bietet die Chance, wieder mehr Gebühren zu verlangen. Damit kann man vielleicht im Schnitt 0,3 Prozent des Vermögens verlangen - nicht mehr die ca, 1,0 Prozent von früher, aber eben doch mehr als die 0,1 Prozent, die ETFs hergeben. 

Klassische Benchmarks sind nur schwer zu schlagen
Skeptiker warnen Anleger hingegen vor der Rückkehr zum Stockpicking. “Jedes Paper, jede Studie der Welt zeigt, dass normale Leute nicht anfangen sollten, selbst ihr Geld anzulegen”, meint Wes Gray von Alpha Architect, einem Anbieter von ETFs und Direct Indexing, das er für einen Nischenprodukt für ganz spezielle Investoren hält. “All diese Tools werden nur die schlimmsten Verhaltensweisen fördern.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren