Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Feri: Ausgang der Midterm Elections verschärft Polarisierung der USA

Dass die Demokraten nach den Midterm-Wahlen nun die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus stellen, wird die Situation in den USA nicht entscheidend verändern.

rapp_heinz-werner_feri_quer_2016.jpg
 Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des FERI Cognitive Finance Institute, sagt: "Die USA bleiben auch nach der Wahl zentraler Risikofaktor für die Märkte."

„Das Wahlergebnis zementiert nur die politische und gesellschaftliche Spaltung des Landes und wird den Konfrontationskurs des Präsidenten weiter verschärfen“, sagt Dr. Heinz-Werner Rapp. Diese extreme Polarisierung führe dazu, dass die USA auch weiterhin als ‚Un-United States of America‘ (U-USA) wahrgenommen werden. Dies sei inzwischen ein strategischer Störfaktor, der sowohl die Weltwirtschaft als auch das globale Koordinatensystem untergrabe. „Für die weltweiten Kapitalmärkte bleibt das Problem der U-USA auch weiterhin ein sehr zentraler Risikofaktor“, betont Rapp.

Selbst Impeachment würde wenig ändern
„Dass die Demokraten nun die politische Agenda von Donald Trump stärker kontrollieren können, bringt das Land nicht voran, sondern verstärkt nur dessen politische Spaltung“, sagt Rapp. Auch die theoretische Möglichkeit eines Impeachment-Verfahrens würde an den skizzierten Problemen nur wenig ändern und sei vorerst wenig realistisch. Politische Auseinandersetzungen würden in den USA nicht erst seit Trump mit großer Schärfe geführt, der Trend zu Polarisierung sei schon seit Jahren erkennbar. „Das Phänomen der ,Un-United States of America‘ gab es bereits vor Donald Trump und es wird auch ohne ihn weiter existieren“, erklärt Rapp, der sich dabei auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie des FERI Cognitive Finance Institute bezieht.

Klassische Verfahren unterschätzen Ereignisrisiken
Für Investoren bedeutet dies eine stark erhöhte strategische Unsicherheit. „Wir haben es hier mit einer neuen Dimension von Risiken zu tun, die mit herkömmlichen Methoden kaum zu prognostizieren sind“, warnt Rapp. Klassische Verfahren zur Risikoanalyse tendierten dazu, drohende Ereignisrisiken systematisch zu unterschätzen oder sogar ganz zu ignorieren. Statt quantitativer Risikomodelle sollten Investoren deshalb alternative Ansätze wie Szenarioanalysen einsetzen, so ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren