Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Ausblick auf die EZB-Sitzung am Donnerstag

Die Europäische Zentralbank ist nach Einschätzung von François Rimeu, Senior Strategist, La Française Asset Management, bei der dieswöchigen Sitzung in Wartestellung vor der wichtigen Juni-Sitzung.

François Rimeu, Head of Multi Asset und Senior Strategist bei La Française AM
François Rimeu, La Française Asset Management
© La Française AM

François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM, erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf der Ratssitzung am 22. April 2021 den aktuellen geldpolitischen Kurs bestätigen wird. Die EZB werde wahrscheinlich die im März ergriffenen Maßnahmen zur Beschleunigung des Ankaufstempos im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) bestätigen, wohl wissend, dass dieses Tempo im Juni mit den aktualisierten Wirtschaftsprognosen überprüft werden wird. Die finanziellen Bedingungen hätten sich seit der letzten Sitzung nicht verschärft, aber der Zentralbankrat werde die Umfrage zum Kreditgeschäft der Banken, die am 20. April veröffentlicht wird, genau im Auge behalten.

Christine Lagarde werde Rimeu zufolge einen sehr akkommodierenden Ton beibehalten, da die mittelfristigen Inflationsaussichten trotz des steigenden kurzfristigen Drucks gedämpft sind. "Um einen breiten Konsens innerhalb des Gremiums zu erhalten, wird sie wahrscheinlich ausdrücklich über die Flexibilität des PEPP sprechen, falls sich die finanziellen Bedingungen in naher Zukunft signifikant ändern.2

Vorsichtiger Ton
Hinsichtlich des kurzfristigen Wirtschaftsausblicks, wird der Zentralbankrat aufgrund der hohen COVID-19-Infektionsraten und der einhergehenden Lockdowns in verschiedenen europäischen Ländern wahrscheinlich einen vorsichtigen Ton beibehalten. In Zukunft könnte die EZB aufgrund besserer Wirtschaftsindikatoren, der laufenden Impfungen und des freundlicheren internationalen Umfelds eine optimistischere Sichtweise einnehmen.

Wie üblich wird erwartet, dass Präsidentin Lagarde die Schlüsselrolle des „Next Generation EU“-Aufbaupakets und die Notwendigkeit, dass es ohne Verzögerung in Kraft tritt, hervorheben wird.

"Insgesamt gehen wir davon aus, dass dieses Treffen keinen signifikanten Einfluss auf die Finanzmärkte haben wird", erklärt Rimeu abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren