Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Ausblick 2021: So könnten US-Aktien performen

Portfoliomanager und Anlagestrategen trauen amerikanischen Aktien im kommenden Jahr weitere Gewinne zu. Allzu hoch dürften diese aber nicht ausfallen, so der Konsens. Wir präsentieren ausgewählte Expertenstimmen.

Wall Street
Wohin tendieren die Kurse an der Wall Street im kommenden Jahr? Einfach weiterklicken!
© Roman Lipovskiy / stock.adobe.com

Die Wall Street hat ein rasantes Börsenjahr hinter sich: Mitte Februar notierte der S&P 500 noch bei fast 3.400 Punkten, wenige Wochen später waren es weniger als 2.200 Zähler – ein Minus von mehr als einem Drittel. Doch dank der Notfallmedizin der US-Notenbank erholte sich der US-Leitindex sehr rasch von seiner heftigen Covid-19-Infektion: Im Sommer erreichte der S&P 500 seinen "Vor-Corona-Stand" wieder, seither eilt er von Rekord zu Rekord.

Gehen die Prognosen der Marktexperten auf, sind auf Sicht der kommenden zwölf Monate zwar weitere Gewinne möglich, allzu üppig dürften diese aber nicht ausfallen. Die Deutsche Bank und die DZ Bank erwarten Ende 2021 einen S&P-500-Stand von rund 3.800 Punkten. Die Analysten der BNP Paribas trauen dem US-Leitindex einen Stand von immerhin 3.900 Zählern zu. So hoch liegt auch der Durchschnitt der Prognosen, die Universal-Investment mit einer Umfrage unter 60 unabhängigen Vermögensverwaltern erhoben hat. Einzelne Asset Manager, etwa M.M.Warburg oder Principal Global Investors, rechnen mit 4.000 Punkten (siehe Bilderstrecke oben).

Bessere Chancen abseits der Wall Street
Zu den Optimisten zählt auch der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock. Dessen "Investment Institute" stufte US-Aktien jüngst auf "Übergewichten" hoch. Insbesondere der Technologie- und der Gesundheitssektor böten Chancen, an strukturellen Wachstumstrends teilzuhaben, heißt es zur Begründung.

Insgesamt überwiegt jedoch die Skepsis. Die meisten Beobachter, deren Marktausblicke die Redaktion gesichtet hat, wittern abseits der Wall Street bessere Chancen. Dazu gehört Andrew Pease, Leiter der Investmentstrategie bei Russell Investments. Die Konjunkturerholung, die dank der Corona-Impfstoffe möglich sei, sollte "unterbewertete zyklische Aktien im Vergleich zu teuren Technologie- und Wachstumstiteln" favorisieren, so sein Argument. Und die US-Börse steht nun mal für genau dieses Segment der mittlerweile ambitioniert bewerteten Technologiewerte. (bm)


In der Bilderstrecke oben hat unsere Redaktion ausgewählte Einschätzungen von Investmentexperten zum US-Aktienmarkt zusammengetragen. Einfach weiterklicken!

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren