Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Technologien der nächsten Generation am 4. Juni in Frankfurt

Dietrich Matthes, Partner bei Quantic Financial Solutions, stellt ein globales quantitatives Fundamental-Modell vor und vergleicht das aktuelle Marktumfeld mit einem Stress-Szenario. Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Aufgeholt: Pensionskassen zeigen kräftiges Plus im ersten Quartal 2019

Im ersten Quartal dieses Jahres 2019 haben die Pensionskassen ein Performance-Ergebnis von plus 5,12 Prozent erwirtschaftet. Damit konnte die negative Börsenentwicklung des letzten Jahres im Wesentlichen wieder wettgemacht werden.

mag.zakostelsky_presse5_c_franz_helmreich.jpg
Mag. Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen Österreichs
© Franz Helmreich

Andreas Zakostelsky erläutert: „Pensionskassen legen langfristig an, eine Pensionskassen-Pension wird über Jahrzehnte aufgebaut. Daher ist für die Höhe der Pension der langfristige Anlageerfolg entscheidend. Eine Betrachtung der Performance in kurzen Zeiträumen oder nur zu einem Stichtag ergibt kein aussagekräftiges Bild. Um aber transparent zu kommunizieren, veröffentlichen wir selbstverständlich auch laufend die Quartalsergebnisse.“ Im langjährigen Durchschnitt seit den 1990er Jahren erwirtschaften die Pensionskassen eine Performance von plus 5,17 Prozent pro Jahr.

Die beste Möglichkeit, langfristig gute Erträge zu erwirtschaften
Verantwortlich für das gute Ergebnis des ersten Quartals 2019 sind vor allem die steigenden Kurse von amerikanischen und europäischen Aktien sowie die Notenbankpolitik der amerikanischen und der europäischen Zentralbanken, die jedenfalls keine rasche Zinsanhebung anstreben. „Es zeigt sich erneut, dass eine diversifizierte Anlage auf den Kapitalmärkten die beste Möglichkeit ist, langfristig gute Erträge für einen Kapitalaufbau zu erwirtschaften“, ergänzt Zakostelsky. 

Die Märkte bleiben allerdings voraussichtlich auch 2019 volatil
Aktuell sprechen Experten von einer möglichen Abkühlung der Konjunktur. Dagegen würde ein mögliches Ende des Handelskonfliktes zwischen den USA und China den Finanzmärkten weiteren Auftrieb verleihen und die Weltkonjunktur stützen. (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen