Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Allianz GI: Entschuldungsformel zeigt Weg aus Schuldenfalle

Wer soll das bezahlen? Unter diesen Titele stellt Hans-Jörg Naumer, bei Allianz GI Director für Global Capital Markets & Thematic Research seine Analyse zu den massiven staatlichen Ausgaben, die die Covid-Rezession eindämmen sollen. Eine Antwort gibt er auch – und die ist im Detail verblüffend.

helikopter_syda_productions_adobestock_191057084.jpg
Modern Monetary Theory, oder nichts anderes als das altbekannte Helikoptergeld? Egal, wie man die Anti-Rezessions-Maßnahmen der Regierungen weltweit nennt, die Frage nach der Zeche stellt sich jedenfalls – wie diese beglichen werden könnte, hat Allianz GI herausgarbeitet. Die Ergebnisse haben wir in der hier angeführten Bildgalerie zusammengefasst – bitte einfach weiterklicken ...
© Allianz GI

Von „Helikoptergeld“ der Zentralbanken bis „Lastenausgleich“ per Vermögenssteuern reichen die Vorschläge zur Bewältigung der Covid-Rezession. Immer wieder taucht dabei die Frage auf: Wer soll das bezahlen. Hans-Jörg Naumer, bei Allianz GI Director für Global Capital Markets & Thematic Research hat sich genau dieser Frage angenommen und konstatiert, dass "bereits das Negativzinsumfeld, die weiter steigenden Schuldenberge abzutragen."

Hinein in die Komfortzone!
Wie komfortabel Niedrig­/Negativzinsen sein können, zeigt sich aus Sicht Naumers "bei den impliziten Zinsen, welche die Staaten auf ihre Schulden zahlen müssen. Vergleicht man den Durchschnitt der impliziten Schulden, die seit dem Ausbruch der Finanz­krise bis heute anfielen, mit dem Durchschnitt des 10-­Jahreszeitraums davor  so zeigt sich für eine Reihe von Industriestaaten ein nahezu halbierter Zins." Vor diesem Hintergrund stellt Naumer die Frage, ob "dieses Renditeniveau dazu beitragen kann, dass die Staaten aus ihren Schulden über die Zeit herauswachsen?"

In einer Szenariobetrachtung hat Naumer dies untersucht. Die Grundüberlegungen bauen auf Contessi auf, der wiederum auf Domar zurückgreift und sich auf folgende Formel bezieht (Anm.: Die komplette Methodik und die verwendeten Annahmen finden Sie im Anhang weiter unten als pdf):

 

 

Die Ergebnisse sind jedenfalls eindeutig und zeigen auf, unter welchen Rahmenbedingungen alles gut geht und die Schuldenquote bin 2060 sogar in den einstelligen Bereich sinken könnte. Auf der anderen Seite steht aber auch der Weg Richtung 120 Prozent offen – die Ergebnisse selbst finden Sie in der oben angeführten Bildgalerie – also einfach hier  oder direkt ins erste Bild oben klicken. (hw)


Anhang:

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren