Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Acatis-Fondsmanager Hendrik Leber: Value-Papst und Bitcoin-Fan

Mit einem deutlichen Bekenntnis zu Bitcoins als Anlageklasse profitierte der auf Value-Anlagen spezialisierte Acatis-Geschäftsführer Hendrik Leber allerdings zuletzt stark vom Hype um die Kryptowährung. Während er Elektromobilität zu den spannendsten Zukunfsthemen zählt, sieht er Tesla kritisch.

4_leber_axel-gaube.jpg
Hendrik Leber: Value-Jünger mit Faible für Zukunftsthemen - und Bitcoin
© Axel Gaube / FONDS professionell

"Bitcoin hat eine gute Governance und die Abstimmungsmechanismen sind meiner Meinung nach fairer und transparenter als bei der EZB", erklärt der Gründer und Geschäftsführer des Vermögensverwalters Acatis im Interview mit Bloomberg News. "Ein Indikator für mich auszusteigen wäre eine breite Akzeptanz von Bitcoins unter institutionellen Investoren, etwa wenn der Yale Endowment Fund sagt, er habe ein Prozent investiert, dann ist das gelaufen." Die Haltung ist erstaunlich, arbeitet doch Leber seit 1994 mit der von ihm gegründeten Acatis Investment GmbH als unabhängiger Vermögensverwalter mit Spezialgebiet substanzwertorientiertes Investieren, oder "Value Investing". So reist er seit 20 Jahren regelmäßig zur jährlichen Konferenz von Warren Buffett in Omaha, Nebraska.

ACATIS Datini Valueflex Fonds segelte auf der Bitcoin-Welle

Der von Leber betreute ACATIS Datini Valueflex Fonds verwaltet inzwischen rund 308 Millionen Euro, im Vergleich zu knapp 64 Millionen Euro Ende 2015. Die gute Wertentwicklung dürfte ihren Teil dazu beigetragen haben. Im vergangenen Jahr erzielte der Fonds mit knapp 43 Prozent die beste Wertentwicklung seit seiner Auflegung Ende 2008. Knapp die Hälfte der guten Performance des Mischfonds entfiel allein auf ein Bitcoin-Tracker-Zertifikat, das per Ende Dezember mit 7,3 Prozent des Fondsvolumens die größte Position war. 2017 gewann das Zertifikat sagenhafte 1221 Prozent an Wert, seit Jahresbeginn liegt es allerdings mit rund 24 Prozent im Minus. "Der Datini ist mein Sandkasten, hier probiere ich viel aus," sagt Leber. Am Bitcoin-Tracker findet er nach wie vor Gefallen. "Ein knappes Gut mit hoher Governance stößt hier auf hohe Nachfrage, die noch nicht befriedigt ist, das müsste den Preis weiter treiben."

Datini-Fonds dank Bitcoin "top of the crop"

Auf Sicht von 5 Jahren brachte der Fonds seinen Anlegern laut von Bloomberg zusammengestellten Daten durchschnittlich 22,4 Prozent ein. Größter Fonds von Acatis ist nach wie vor mit 1,86 Milliarden Euro Anlagevolumen der Acatis - Gane Value Event Fonds, der bei der Auswahl seiner Titel die Strategie des Value-Investments mit dem Ansatz der Event-Orientierung kombiniert und über die vergangenen fünf Jahre einen durchschnittlichen Ertrag von 6,7 Prozent lieferte.

Ist Tesla der ideale Short-Trade?

Für das laufende Jahr kann sich Leber vorstellen, auf fallende Kurse bei der Aktie des Elektroautoherstellers Tesla zu setzen. Die Firma von Elon Musk sei für ihn ein "ganz klarer Short - eine tolle Firma, aber nicht tragfähig. Die Reaktion von Musk auf die Verluste ist, noch mehr Modelle zu zeigen, anstatt die Abläufe besser zu machen."

Zukunftsthemen

"Momentan schauen wir uns Titel an, die 2025 die Gewinner sein können, etwa das Thema Landwirtschaft der Zukunft mit Beispielen wie Precision Farming, genmodifizierten Lachsen oder senkrechten Gärten," berichtet Leber. "Auch Medizin ist ein Thema, das sich massiv verändert. Firmen wie Illumina, Weltmarktführer bei Gensequenzierung oder Sartorius aber auch Anbieter im Bereich Elektromobilität wie W-Scope, die Separatoren für Batterien machen, Umicore für’s Recycling von Batterien, BYD beim Elektroantrieb, aber auch Infineon für die Leistungselektronik oder Continental für selbstfahrende Autos." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen