Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Köpfe
twitterlinkedInXING

Wiener Städtische bekommt neuen Vorstand

sversicherung_di_manfred_ra.jpg

Manfred Rapf

© sVersicherung

Manfred Rapf, Generaldirektor der S-Versicherung, wird in den Vorstand der Wiener Städtischen Versicherung einziehen. Die Personalentscheidung fällt im Zuge der Fusion von Wiener Städtische und S-Versicherung.

Vor knapp einem Monat beschlossen die Wiener Städtische Versicherung und ihre 74-Prozent-Tochter S-Versicherung (Sparkassen Versicherung AG) zu fusionieren. Nun gab der Aufsichtsrat der Wiener Städtischen grünes Licht. Gleichzeitig hat das Gremium beschlossen, dass Manfred Rapf in den Vorstand der Wiener Städtischen einziehen wird.

Ab 1. Jänner 2018 wird Rapf die Personenversicherung (Lebens- und Krankenversicherung) verantworten, zugleich bleibt er Generaldirektor der S-Versicherung, bis die Fusion im Firmenbuch eingetragen ist, heißt es in einer Aussendung.

Rapf blickt den Angaben zufolge auf knapp 30 Jahre in der Versicherungsbranche zurück. Er ist seit 2005 Mitglied des Vorstands der Sparkassen Versicherung, war ab Oktober 2015 Generaldirektor-Stellvertreter und seit 1. Jänner 2017 Generaldirektor. Seine Karriere begann der 57-Jährige nach dem Studium der Technischen Mathematik, Informatik und Versicherungsmathematik als Assistent an der Technischen Universität Wien.

Behörden müssen noch zustimmen
Die Eintragung der Fusion im Firmenbuch wird für das Jahr 2018 erwartet. "Die S-Versicherung bleibt als Marke bestehen und fungiert weiterhin als Dreh- und Angelpunkt für Versicherungslösungen via Erste Bank und Sparkassen", heißt es. Die Fusion muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt und von weiteren Gremien der Konzerngesellschaften durchgewunken werden. Laut Unternehmensangaben soll der größte Lebensversicherer mit einem Prämienvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro und einem Marktanteil von 24 Prozent (Ende 2016) entstehen. (eml)


Ab 1. Jänner 2018 setzt sich der Vorstand der Wiener Städtischen wie folgt zusammen:

  • Robert Lasshofer
  • Christine Dornaus
  • Hermann Fried
  • Roland Gröll
  • Doris Wendler
  • Manfred Rapf (neu)
twitterlinkedInXING

News

 Schliessen