Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Köpfe
twitterlinkedInXING

Volksbank Ludwigsburg: Neuer Vize-Chef kommt von der Sparkasse

palus.jpg

Thomas Palus

© Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen

Die baden-württembergische Volksbank Ludwigsburg beruft mit Thomas Palus einen neuen Vorstand. Er tritt am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Thomas Küsters ab, der Ende dieses Jahres in den Ruhestand geht.

Der 43-jährige Palus kommt von der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen im Bergischen Land, wo er gegenwärtig für den Marktbereich verantwortlich zeichnet. In seiner neuen Funktion verantwortet Palus den gesamten Vertrieb der Ludwigsburger Volksbank. Als stellvertretender Vorstandsvorsitzender berichtet er zukünftig an Karlheinz Unger, der die Geschäfte der Volksbank Ludwigsburg führt. Den dreiköpfigen Vorstand der Genossenschaftsbank komplettiert Joachim Sandner.

Viel Bewegung im Vorstandsgremium
Der Wechsel kommt für die Branche überraschend, denn Palus übt seinen Vorstandsjob in Radevormwald erst seit Anfang Januar 2016 aus. Sein Vertrag war ursprünglich bis zum 31. Dezember 2020 datiert. Palus gab seinen Wechsel nur zwei Wochen nach dem überraschenden Abgang von Christian Viebach, dem Verwaltungsratsvorsitzenden der bergischen Sparkasse, bekannt. Mit Palus verlässt innerhalb der letzten sieben Jahre bereits der vierte Vorstand die Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen auf eigenen Wunsch. Vor seiner Tätigkeit bei der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen war Palus sechs Monate als stellvertretendes Vorstandsmitglied bei der VR Bank Region Aachen beschäftigt.

Die Volksbank Ludwigsburg gehört mit einer Bilanzsumme von rund 1,88 Milliarden Euro und rund 367 Mitarbeitern zu den größeren genossenschaftlichen Kreditinstituten in Baden-Württemberg. (mh)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen