Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Köpfe

| Köpfe
twitterlinkedInXING

Source baut Multi-Asset-Research-Team auf und holt Führungskraft von Société Générale

Source baut Multi-Asset-Research-Team auf und holt Führungskraft von Société Générale

Paul_JacksonMit Paul Jackson (Bild) bekommt Source ein neues Führungsteammitglied. Jackson übernimmt als Managing Director die Leitung der neu geschaffenen Abteilung Multi-Asset-Research. In dieser Position ist er dafür verantwortlich, Investoren mit Research und Kommentaren zu makroökonomischen Ereignissen und deren Einfluss auf die Kapitalmärkte zu versorgen.
 
Vor seinem Eintritt bei Source arbeitete Jackson in Paris und London für Société Générale, wo er die Positionen Macro Specialist Sales, Equity Strategist and Head of Research inne hatte sowie Marktkommentare unter der Reihe „The Belgian Dentist" veröffentlichte. Er begann seine Laufbahn bei Morgan Stanley in London. Dort arbeitete er im Bereich Corporate Finance und Equity Research bevor er nach New York ging, um bei Morgan Stanley Asset Management als Portfolio Manager zu arbeiten. Jackson hält einen Bachelor of Science in Economics an der London School of Economics sowie einen Master of Philosophy in Economics an der Oxford University.
 
Trockene Themen zu Leben erwecken
 
Source will der neuen Research-Abteilung den Dialog mit Investoren verstärken: „So sind wir in der Lage, Investoren mit Kommentaren zu versorgen, die eine unabhängige Einschätzung zu Märkten und Volkswirtschaften widerspiegeln", erläutert Michael John Lytle, Chief Development Officer von Source. „Paul Jackson verfügt über eine fast dreißigjährige Erfahrung, die durch umfassende Kenntnisse aus erster Hand zu Marktentwicklungen und ihren Auswirkungen auf die verschiedenen Investments ergänzt wird. Er hat einen fesselnden Schreibstil und ist in der Lage, auch ausgesprochen trockene Themen auf eine Art zum Leben zu erwecken, die unsere Investoren in einem positiven Sinne zum Nachdenken anregenden wird", ist Lytle überzeugt. (aa)
 
twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren