Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Integration von ESG-Kriterien bei Infrastruktur-Investitionen

Charles Dupont und Claire Smith, Schroders erläutern beim Investmentforum am Beispiel des US-amerikanischen Energieversorgers Pacific Gas & Electric Corporation die Integration von ESG Kriterien in den Investmentprozess. Erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Köpfe
twitterlinkedInXING

FINMA-Rüge fordert Opfer: Rücktritt des Bankpräsidenten der Basler Kantonalbank

Dr. Andreas C. Albrecht hat gegenüber dem Bankrat der Basler Kantonalbank erklärt, als Präsident und Mitglied des Bankrats zurückzutreten. Damit verbunden ist der Rücktritt von allen mit dem Bankpräsidium verbundenen Funktionen. Insbesondere wird Andreas Albrecht aus dem Verwaltungsrat der Bank Coop AG und aus dem Stiftungsrat der Pensionskasse der Basler Kantonalbank zurücktreten. Der Bankrat der Basler Kantonalbank nehme den Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis, heißt es in einer offiziellen Aussendung der BKB. 
 
Der Rücktritt erfolgt auf ein noch festzulegendes Datum bis spätestens 31. Dezember 2013. Der Bankrat hat beschlossen, dass ab diesem Datum die Präsidialfunktionen im Bankrat interimistisch vom Bankratsmitglied Dr. Andreas Sturm wahrgenommen werden, bis der Grosse Rat die Ersatzwahl des Bankratspräsidiums vornehmen wird. Im Hinblick auf die Übernahme des Bankpräsidiums ad interim wird Dr. Andreas Sturm zur Wahrung seiner politischen Unabhängigkeit aus dem Großen Rat zurücktreten und aus der Grünliberalen Partei austreten.
 
Auslöser FINMA-Rüge
 
Aufgrund der Rüge, welche die Finma wegen Handelsaktivitäten mit eigenen Partizipationsscheinen gegen die BKB ausgesprochen hatte, war Andreas Albrecht als Präsident des Bankrats in öffentliche Kritik geraten. Er begründet seinen Rücktritt damit, dass er die Bank von dem Vertrauensverlust entlasten will, dem er in der Öffentlichkeit ausgesetzt sei.
 
Der Bankrat halte fest, dass er im Zusammenhang mit der Regelung und der Beaufsichtigung der Handelsaktivitäten der Bank mit eigenen Partizipationsscheinen nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt und sich dabei auch von externen Rechtsspezialisten beraten lassen habe. Trotzdem sei die Rüge der FINMA zu akzeptieren, und der Bankrat müsse selbstkritisch feststellen, dass er die in der Basler Kantonalbank angezeigten kulturellen und personellen Veränderungen möglicherweise noch rascher und energischer hätte vorantreiben können. Insgesamt erwiesen sich aber diese vom Bankrat verfolgten Veränderungen als richtig und zielführend, heißt es in der Aussendung abschließend.
twitterlinkedInXING

News

 Schliessen