Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Köpfe
twitterlinkedInXING

Ex-Invesco-Geschäftsführer Alexander Lehmann wechselt erneut

pressebild_alexander-lehmann.jpg

Alexander Lehmann

© Fondskonzept

Fondskonzept erweitert seinen Vorstand und ordnet die Ressortverantwortung teilweise neu. So wird Alexander Lehmann am 1. August 2019 das Segment "Vertrieb Businesspartner" übernehmen. Lehmann kommt von der Luxemburger Gesellschaft Fenthum, die seit Jahresbeginn als gemeinsame Vertriebsgesellschaft der Fondsanbieter Ethenea und Mainfirst agiert. Dort leitete der 56-Jährige bis März 2019 den Wholesale-Vertrieb für Deutschland und Österreich. 

Bevor er im April 2018 zu Ethenea wechselte, war der Volkswirt über zwölf Jahre Leiter des Bereichs Wholesale für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Invesco Asset Management und Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Invesco-Einheit. Zuvor stand Lehmann an der Spitze des Publikumsfondsvertriebs bei Cominvest Asset Management. 

Neue Geschäftsbereiche
Neben seinen Aufgaben als Vorstand wird Lehmann Teil der regionalen Partnerbetreuung von Fondskonzept. Martin Eberhard, seit 2017 Vorstand für Marketing und Vertrieb, wird sich künftig primär auf den Geschäftsbereich Marketing konzentrieren. Hinzu kommen mit der aktiven Begleitung der Haftungsdächer in Deutschland und Österreich zwei neue Bereiche, die aufgrund der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) an Bedeutung gewinnen. 

Eberhard wird darüber hinaus bei der zielgruppenorientierten Betreuung angebundener Partner die neue Maklerrente von Fondskonzept verantworten. Dabei geht es um eine Regelung und ein Angebot für Finanzanlagenvermittler, die in den nächsten Jahren ihr Geschäftsmodell aufgeben werden. (am)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen