Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Theorie
twitterlinkedInXING

Der Rückspiegel als Glaskugel

Eine Glaskugel, die sagt, in welche Richtung sich Aktienmarkt in nächsten Monat bewegt, hätte wohl jeder Investor gerne. Sven Lehmann von HQ Trust analysierte, wie gut sich der Rückspiegel als Glaskugel eignet. Er untersuchte dafür mehr als 1.000 Einzelaktien aus dem MSCI ACWI und den Index selbst.

sven-lehmann-11-2015-kopie.jpg
Sven Lehmann, Fondsmanager bei HQ Trust
© HQ Trust

Im ersten Schritt seiner Analyse berechnete Wirtschaftsmathematiker Sven Lehmann die Erfolgsquote der Richtungsvorhersage des MSCI ACWI für den nächsten Monat: Als richtig gilt eine Vorhersage, wenn der Index in einem Monat steigt und das auch im nächsten Monat tut – oder wenn der MSCI ACWI in einem Monat fällt und das im Folgemonat erneut passiert.

Im zweiten Schritt untersuchte Sven Lehmann, ob es Aktien gibt, welche die Richtung des Index im Folgemonat besser vorhersagen als der Index selbst. Seine Analyse umfasst die 1.048 Einzelaktien aus der aktuellen Zusammensetzung des MSCI ACWI, deren Renditereihen bis 1994 zurückreichen.

Der Rückspiegel als Glaskugel
Der MSCI ACWI sagt in 56,7 Prozent der Fälle die Richtung des Folgemonats voraus. Nur wenigen Aktien gelingt dies besser.

Die Erfolgsquote des Index mit 56,7 Prozent lasse auf den ersten Blick zu wünschen übrig, so Sven Lehmann. Doch sie sei bei 326 untersuchten Monaten alles andere als zufällig zustande gekommen und liege signifikant oberhalb der Marke von 50 Prozent. Von den Einzelaktien hätten gerade einmal 56 von 1048 eine bessere Vorhersagekraft als der Index selbst.

Weitere Erkennntnisse
„Am besten gelang dies in der Vergangenheit der amerikanischen RioCan REIT. Dahinter folgen Unternehmen wie Endesa, Home Depot, Roche oder Diageo“, berichtet Lehmann. Und weiter: „Doch selbst bei den ‚Top-Vorhersagern‘ liegt die Erfolgsquote lediglich bei rund 60 Prozent und damit kaum besser als der Index.“

Überraschend sei, dass der Anteil europäischer Aktien unter den ‚Top-Vorhersagern‘ relativ hoch sei. Lehmann dazu: "Er beträgt 41 Prozent, Der Anteil europäischer Unternehmen unter den 1048 Aktien liege nur bei 21 Prozent." (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren