Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Köpfe

| Köpfe
twitterlinkedInXING

BNP Paribas ernennt ex-ABN-AMRO-Boss David Kiddie zum Leiter des institutionellen Geschäfts

BNP Paribas ernennt ex-ABN-AMRO-Boss David Kiddie zum Leiter des institutionellen Geschäfts

David_KiddieBNP Paribas Investment Partners (BNPP IP) ernennt David Kiddie zum CEO des institutionellen Geschäfts. Am 30. Juni 2014 wird er dieses Ressort von Philippe Marchessaux, CEO von BNP Paribas Investment Partners, übernehmen, der es bislang kommissarisch geleitet hat. Kiddie wird seinen Sitz in London haben, an Philippe Marchessaux, CEO von BNP Paribas Investment Partners, berichten und dem Executive Committee von BNPP IP angehören.
 
Kiddie ist britischer Staatsangehöriger und hat 30 Jahre Asset-Management-Erfahrung. Er war vier Jahre Chief Investment Officer und Mitglied des Leitungsgremiums von AMP Capital Investors in Australien. Davor war er CEO von ABN AMRO Asset Management und hatte unterschiedliche Leitungsfunktionen u.a. bei Baring Asset Management, Insight Investment, Sun Life Investment Management inne. David Kiddie hat einen BA in Volkswirtschaft von der University of Kent in Canterbury, Großbritannien.
 
Mit der Ernennung von Kiddie soll die strategische Weiterentwicklung des institutionellen Geschäfts von BNPP IP ein großes Stück voran kommen. Die institutionelle Sparte von BNPP IP hat ihren Sitz in London. Sie beschäftigt 350 Mitarbeiter, darunter über 175 Investmentspezialisten in Boston, New York, London, Amsterdam und Paris sowie fast hundert Kundenbetreuer in ganz Europa, Nordamerika und dem Nahen Osten.
 
„Ich freue mich, dass David Kiddie die Leitung unseres institutionellen Geschäfts übernimmt. Er kann auf hervorragende Investmentleistungen in seinen früheren Positionen verweisen und kennt die Arbeit in einem multikulturellen Umfeld. Ich habe vollstes Vertrauen, dass er unser institutionelles Geschäft weltweit noch weiter voranbringt", erklärt Marchessaux. (aa)
 
 
twitterlinkedInXING

News

 Schliessen