Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Manager für asiatische Tech-Leader!

Ad

Ein Großanleger aus der Kategorie „Versicherung/Vorsorge/Kirche“ sucht einen Asset Manager, der spezielle Expertise bei Aktien und/oder Private Equity in asiatischen Technologie- und Innovations-Leader hat. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User.  Mehr erfahren >>

Anzeige
2/2018 | Theorie & Praxis
twitterlinkedInXING

Handel, Konflikte & Lektionen

Trump hat recht: Nicht wenige Handelsvereinbarungen stellen die USA schlechter als ihre Partner. Aber kann ein Handelskrieg Abhilfe schaffen?

Es liegt wahrscheinlich an der Art der Kommunikation: Wann immer US-Präsident Donald Trump eine These in den Raum stellt, ist man versucht, sie als Polemik abzutun. Nicht selten ist das zu kurz gefasst. Etwa beim Thema Welthandel. Hier vertritt der Republikaner die Ansicht, dass die USA benachteiligt werden. Eine nüchterner Blick auf die Daten zeigt: Ganz unrecht hat er damit nicht. Rechnet man die Zölle durch, die die USA von ihren Handelspartnern verlangen, sind die Staaten im Vergleich zu ihren großen Handelspartnern durchwegs schlechter gestellt. Doch hat Trump auch recht, wenn er meint, ein Handelskrieg könnte hier ­Abhilfe schaffen? Um diese Frage zu beantworten, haben wir historische Daten von Handelskonflikten des 21. Jahrhunderts ausgewertet. ­


Dabei stellt sich heraus: Egal wie der Konflikt geführt und egal ob der Konflikt von Republikanern wie George W. Bush oder Demokraten wie Barack Obama losgetreten wurde: Am Ende wurde entnervt aufgegeben, weil die Strafzölle die gesamtwirtschaftliche Lage verschlechterten, anstatt sie zu verbessern.


Doch wie sieht es mit Trumps Ansatz aus? Kann die Strategie „Entweder – oder“ aufgehen? Die Wissenschafter der University of Pennsylvania haben da ihre Zweifel. Denn die USA haben mit einem Handelskrieg mehr zu verlieren, als sie mit einer Zollsenkung ihrer Handelspartner gewinnen können. Das weiß China auch. Dumm wäre nur, wenn Trump das alles genau eines ist: nämlich egal.


Anhang:

twitterlinkedInXING
 Schliessen