Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Institutional Money Kongress 2021 Save the Date!

24. und 25. März 2021
RheinMain Congress Center
Wiesbaden

| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Takeover: Jupiter greift nach anderem Asset Manager

Der Vermögensverwalter Jupiter will Merian Global Investors kaufen. Das ergibt Sinn: Denn zuletzt kämpften beide britischen Gesellschaften mit Nettomittelabflüssen. Gemeinsam will man an Volumen gewinnen.

Andrew Formica
Andrew Formica, Jupiter Asset Management
© Günter Menzl / Institutional Money

Der Fondsgesellschaft Jupiter will Merian Global Investors schlucken. Dies teilte Jupiter am Montag (17.Februar) mit. Durch den Zusammenschluss würden die Häuser zu den größten Retailanbietern Großbritanniens aufrücken. Zusammengenommen verwalten sie ein Vermögen von 65 Milliarden britischen Pfund (78 Milliarden Euro). Am Wochenende hatten die Briten bereits Presseberichte bestätigt, wonach beide Häuser in "fortgeschrittenen Verhandlungen" stehen.

Merian war 2018 aus Old Mutual Global Investors entstanden. Deren Firmenführung hatte das Asset-Management-Geschäft aus dem gleichnamigen Versicherungskonzern herausgekauft. Die Übernahme durch den Wettbewerber Jupiter hat nun ein Volumen von 370 Millionen britischen Pfund (445 Millionen Euro). Den Kaufpreis begleicht Jupiter über die Ausgabe neuer Aktien, die an die Aktionäre von Merian gehen. Zusätzlich sollen bis zu 20 Millionen Pfund an die Kernanteilseigner von Merian fließen, unter anderem an den Fondsmanager und früheren Firmenchef Richard Buxton.

Zweckgemeinschaft statt Liebeshochzeit
Die Transaktion dürfte wesentlich auf Jupiter-AM-Chef Andrew Formica zurückzuführen sein. Er war erst im Frühjahr 2019 an die Spitze des Fondsanbieters gerückt und hat den Ruf, Übernahmen und Fusionen geschickt einzufädeln. So hatte er zuvor Henderson gelenkt und dessen Zusammenschluss mit dem US-amerikanischen Haus Janus eingefädelt.

Der Kauf von Merian ist keine reine Liebesheirat: Merian verwaltet ein Vermögen von 22, Jupiter von 43 Milliarden Pfund, doch beide Gesellschaften haben zuletzt unterm Strich Mittelabzüge erlitten. So verwaltete Merian zum Zeitpunkt der Abspaltung von Old Mutual vor zwei Jahren noch gut 30 Milliarden Pfund. Der damalige Management-Buyout hatte ein Volumen von fast 600 Millionen Pfund.

Passendes Pärchen
Jupiter-Chef Formica bezeichnet den Deal als "spannende Übernahme", durch die Jupiter seine Position ausbauen werde. Der Zusammenschluss habe Skaleneffekte zur Folge und verbreitere das Sortiment. Merian-Vorstandschef Mark Gregory ergänzt der Mitteilung zufolge: "Jupiter passt strategisch und von der Investmentkultur her sehr gut zu uns." Dem Zukauf müssen noch die Aktionäre von Jupiter sowie die Wettbewerbs- und Aufsichtsbehörden zustimmen. Der Zusammenschluss soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen. (ert)
 


Jupiter ist einer der vielen namhaften Sponsoren des 13. Institutional Money Kongresses, der von 25. bis 26. März 2020 im RheinMain Congress Center in Wiesbaden stattfindet. Jupiters EMD-Fondsmanager Alejandro Arevalo hält am am ersten Kongresstag von 10:55 bis 11:40 Uhreinen Workshop darüber, warum Schwellenländeranleihen eine "Allwetter-Anlageklasse" sind. Mehr Details dazu sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie nachfolgend.


twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren