Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Institutional Money Kongress 2019 Hier anmelden!

26. und 27. Februar 2019
Congress Center, Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1

Globale Aktien: Hilft Disziplin bei der Beherrschung fundamentaler Risiken?

Ad

Institutional Money Kongress: Klaus Petersen, Portfolio Manager Macquarie ValueInvest Global Equity, wird Ihnen darlegen, wie man „bottom-up“ mit gezielter und gut strukturierter Einzeltitelauswahl langfristig attraktive Renditen erzielen kann.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

HY-Bonds: Wie ging 2017 das "Duell" Rising Stars vs Fallen Angels aus?

Laut Einschätzung von Ulrich Gerhard müssen Investoren bei Credits ein besonders intensives Research machen, um Rising Stars zu kaufen und Fallen Angels zu vermeiden. Aber gerade "gefallene Engel" können HY-Bond-Investoren glücklich machen, sofern diese auf den Pfad der Tugend zurückkehren.

gerhard_ulrich_bnymellon_insight_klein_quer.jpg
Ulrich Gerhard, Manager des BNY Mellon Global Short-Dated High Yield Bond Fund und Senior Manager bei Insight Investment, diskutiert am 11. Institutional Money Kongress zum Thema "Benchmarkorientiertes Investieren bei High Yield: ein Narrenspiel"
© BNY Mellon IM

Hochzinsanleihen werden gerne als eine fest definierte Anlageklasse dargestellt – doch tatsächlich ist Bewegung in diesem Segment, weiß Ulrich Gerhard, Manager des BNY Mellon Global Short-Dated High Yield Bond Fund und Senior Manager bei Insight Investment. Laut Gerhard, der am 11. Institutional Money Kongress Ende Februar 2018 ein mit Spannung erwartetes Gruppengespräch mit dem Thema "Benchmarkorientiertes Investieren bei High Yield: ein Narrenspiel" hält, sei die Bonität vieler Unternehmen nicht in Stein gemeißelt – und damit auch ihre Zugehörigkeit zur Gruppe der High-Yield-Emittenten. Und genau das verschafft aktiven Fondsmanagern wie ihn immer wieder attraktive Einstiegsgelegenheiten. Vor allem, wenn es zu Auf- und Abstufungen beim Rating kommt.

Rising Stars und Fallen Angels
Im vergangenen Jahr gab es 113 sogenannte „Rising Stars“. Das sind Emittenten, die ihre Bonität von High Yield auf Investmentstatus verbessern konnten. Ihnen standen 78 „FallenAngels“ gegenüber – also Emittenten, deren Bonität sich im Gegenteil von Investmentgrade zu High Yield hin verschlechtert hat. Die Gründe für solche Bewegungen sind vielfältig, so Gerhard: „Die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens kann durch die allgemeine Konjunktur beeinflusst werden, durch unternehmerische Entscheidungen, Entwicklungen innerhalb einer Branche und andere Faktoren mehr. Aktiven Managern eröffnet dieser Zyklus Anlagechancen.“

Fire Sales führen oftmals zu größeren Spreads
Die Zins-Spreads dieser Fallen Angels können sich über ihren fairen Wert hinaus ausweiten, wenn Investoren, die sich aufgrund von Anlagebeschränkungen nicht in Anleihen unterhalb Investmentstatus engagieren dürfen, gezwungen sind, diese Papiere zu veräußern. Außerdem fallen die entsprechenden Emittenten aus den Indizes für Anleihen mit Investmentstatus heraus. Im Gegensatz dazu eignen sich „Rising Stars“ dank sich verbessernder Kredit-Fundamentaldaten für eine Aufnahme in eben diese Indizes, da ihre Bonitätsqualität angehoben wurde.

Redaktionelle Anmerkung: Das Thema "Fallen Angels" wurde in der Printausgabe 3/2016 ausführlich behandelt. Nachzulesen unter "Attraktive Verlierer".

Spreadentwicklung am Beispiel von Anglo American
So kletterte beispielsweise der Credit Default Swap Spread fünfjähriger Euro-Anleihen des Rohstoff- und Bergbaukonzerns Anglo American im Januar 2016 auf über 1.000 Basispunkte – kurz bevor Moody’s diese Papiere von Baa3 auf Ba3 herabstufte und das Unternehmen damit zum „Fallen Angel“ machte.

Anglo American konzentrierte sich in der Folgezeit auf Schuldenabbau und die Verbesserung seines freien Cashflows und konnte den Spread deutlich einengen. Im September 2017 hatte sich dieser auf ein Zehntel verringert und lag bei nur noch rund 100 Basispunkten. In der Folge stufte Moody’s Anglo American insgesamt dreimal hoch und machte es zum „Rising Star“.

Dies zeigt laut Gerhard: Bei Investments in High Yield Bonds sei in jedem Fall eine sorgfältige Kredit- und Unternehmensanalyse ausschlaggebend. Und Investoren sollten nicht nur die reine Rendite im Auge haben, sondern gezielt nach Situationen suchen, von denen ein aktiver Manager profitieren kann. (aa)


Institutionelle Investoren mit Interesse an diesem spannenden Thema sollten sich rasch zum Gruppengespräch bzw. zum Institutional Money Kongress anmelden. Mehr Details über diese Diskussionsrunde und welcher erfahrene Profi aus dem Invstorenlager diese moderiert, finden Sie nachfolgend:

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen