Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Institutional Money Kongress 2020 Hier anmelden!

25. und 26. März 2020
RheinMain Congress Center
Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 1

| Märkte
twitterlinkedInXING

Feldstein am Institutional Money Kongress: "US-Wirtschaft ist fragil!"

Harvard-Ökonom Martin Feldstein beschloss den Reigen der Keynote-Speaker am 12. Institutional Money Kongress 2019 und ließ mit einigen pointierten Äußerungen zur Wirtschaftslage in den USA aufhorchen.

Martin
Die Harvard-Legende Prof. Martin Feldstein am 12. Institutional Money Kongress 2019.
 
© Chrstoph Hemmerich / Institutional Money

Martin Feldstein, einer der wichtigsten Berater von Präsident Ronald Reagan, sieht eine schwere Rezession auf die USA entweder noch dieses Jahr oder spätestens 2020 heraufdämmern. Dazu kommt sein Befund: "Die US-Regierung ist auf eine Rezession überhaupt nicht vorbereitet."

Steuerreform als Schuldenturbo
Zwar habe die Administration Trump Ende 2017 die wichtigste Steuerreform seit 1986 geliefert, den Steuersatz für Unternehmensgewinne von 35 auf 21 Prozent gesenkt, den Firmen hundertprozentige Abschreibungsmöglichkeiten im Investitionsjahr eingeräumt, worauf Profitabilität, Produktivität und Reallöhne gestiegen seien. Dazu komme noch die Repatriierung von im Ausland angefallenen Unternehmensgewinnen des US-Konzerne ohne Steuerzuschläge, aber die andere Seite der Medaille seien horrende Kosten für den Staatshaushalt und damit für die Staatsschuldenquote, die aus dem Ruder laufen werde. 

Höherer Abgang als erwartet
Das Congressional Budget Office (CBO) als Wächter über die Budgetlage rechnet noch mit 70 bis 100 Prozent Staatsschuldenquote in zehn Jahren und erwartet, dass die Verteidigungsausgaben von vier auf zwei Prozent des BIP zurückgehen werden und das Budgetdefizit bei fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen wird. Dies ist laut Feldstein allerdings nicht darstellbar, da die Aufwendungen für die Verteidigung wegen des Modernisierungsbedarfs bei vier Prozent des BIP bleiben werden. Zudem werden die Demokraten darauf bestehen, dass auch die Sozialausgaben nicht gekürzt werden, sodass der Harvard-Ökonom mit einem Budgetabgang von vielmehr neun Prozent p.a. rechnet. Feldstein dazu: "Ich erwarte die US-Staatsschuldenquote bald bei 125 Prozent vom BIP. Dann werden die Zinsen zu steigen beginnen, die Refinanzierung der Schulden wird teurer, die Staatsschuldenquote weiter steigen und die Regierung wird vor ihrem wichtigsten Problem stehen!"

Bestechend einfache Formel
Wie kommt Feldstein auf den Wert von 125 Prozent Verschuldungsquote? Er wies darauf hin, dass sich die Staatsschuldenquote langfristig dem Quotienten aus Budgetdefizit und nominalem Wirtschaftswachstum annähert. Das würde bei einem offiziell projektierten Abgang von fünf Prozent p.a., zwei Prozent realem Wirtschaftswachstum und zwei Prozent Inflation einer Staatsschuldenquote von 125 Prozent entsprechen. 

Wachstum der Staatsschulden muss sinken
Stellschrauben wäre hier ein verspäteter regulärer Alterspensionsantritt ("full benefits"). Das letzte Mal wurde die Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre unter Reagan angehoben. Das Pensionsalter müsste mit langsamen Einschleifregelungen nun von 67 auf 70 Jahre ansteigen,  damit die Zunahme der Lebenserwartung widerspiegeln und künftig an diese gebunden werden, meint Feldstein. Das werde den Mittelstand besonders treffen. Er rechnet aber damit, dass sich eine solche Maßnahme umsetzen lässt.

Fed für laxe Zinsanhebung und fehlende Munition gerügt
Die US-Notenbank hätte die Leitzinsen wie in den vergangenen Zyklen früher und insgesamt kräftiger auf zirka fünf Prozent erhöhen sollen, nun sei die Lage zu fragil. Somit habe die Fed in der nächsten Rezession nicht genügend Feuerkraft. Konnte sie doch in den vergangenen Rezessionen die Zinsen jeweils um mindestens fünf Prozent senken, sodass eine Rezession im Schnitt in den USA nur zehn Monate dauerte, hat sie heute nur die halbe Feuerkraft. Feldstein: "Die kommende Rezession wird wohl einen tieferen Einschnitt bedeuten und auch länger dauern."

Hat Trump vor China schon kapituliert?
Das Ökonomen-Urgestein erwartet, dass es bald zu einer temporären Einigung zwischen Trump und Xi in der Zollfrage und damit nicht zur Erhöhung der zehnprozentigen Zölle auf 25 Prozent in Bezug auf chinesische Produkte kommen werde, aber das wesentliche Problem sei damit keineswegs aus der Welt geschafft: "Es geht um den Diebstahl geistigen Eigentums bei Joint-Ventures in China sowie um Cyber-Theft und damit Wirtschaftsspionage gegen US-Firmen, die früher das chinesische Militär lancierte und jetzt von Staatsunternehmen durchgeführt werden." China bewege sich hier überhaupt nicht, und Zusagen, mehr Gas und Soja aus den USA zu importieren, hülfen hier nicht weiter, sondern gingen am Thema vorbei. "Trump ist hier schon in die Knie gegangen oder zumindest schlecht beraten", analysiert Martin Feldstein trefflich zum Schluss seines Vortrags.

Die Frage aus dem Publikum, ob die USA auf dem Weg dazu sei, ein zweites Italien zu werden, bejahte Feldstein beim anschließenden Q&A. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren