Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Institutional Money Kongress 2019

26. und 27. Februar 2019
Congress Center, Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1

Ad

IM Investmentforum: Soziale Infrastruktur-Investments

Remco van Dijk, Franklin Templeton Investments arbeitet die ESG Aspekte von Infrastruktur-Investments heraus und erklärt das Potenzial von inflationsgebundenen Cashflows mit niedriger Korrelation zum BIP. Melden Sie sich gleich an!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

DWS: Rentenmarkt gibt Anlass zur Sorge

Die Fondstochter der Deutsche Bank erwartet eine Rezession für Deutschland. Die eigentlichen Gründe für mehr Vorsicht an den Märkten sind aber anderswo zu suchen.

2.jpg
© alexmillos / stock.adobe.com

Vor dem Hintergrund, dass Deutschland wahrscheinlich in eine Rezession gerutscht ist, empfiehlt die DWS, das "Deutschland ist in einer Rezession"-Gejammer als Investor nicht zu ernst nehmen.

Gänzlich sollten Profianleger aber auch nicht entspannen, wie ein Blick auf die fallenden Renditen der deutschen Bundesanleihen zeigt. Pikant daran sei, dass das sowohl für Nominalrenditen von Bundesanleihen gelte, wie auch für die Renditen von inflationsindexierten länger laufenden Bundesanleihen, wie der „Chart of the Week“ der DWS zeigt:

Zweijahrestief spricht für wirtschaftliche Schwäche
Die Differenz zwischen realen und nominalen Renditen, ein Indikator für Inflationserwartungen, ist ebenfalls gefallen – im Laufzeitbereich zehn Jahre sogar auf ein neues Zweijahrestief. Das alles spricht laut DWS nicht für große wirtschaftliche Dynamik. Auch hat die Europäische Zentralbank (EZB) seit Januar dieses Jahres die Nettoneuzukäufe von Wertpapieren im Rahmen ihres Kaufprogramms eingestellt. Der Wegfall des volumengewichtigsten Käufers hätte eigentlich eher für steigende Renditen gesprochen.

Nur häufen sich inzwischen die Anzeichen von Schwäche in der Eurozone, vom fallenden Ifo-Index und deutlich niedrigeren Einzelhandelsumsätzen in Deutschland im Dezember 2018, über schwache Einkaufsmanagerindizes in Frankreich und Italien. Diverse politische Risiken könnten zusätzlich belasten, vom Brexit-Chaos bis hin zum Handelskonflikt.  "Sollten sich die Wachstumsaussichten tatsächlich deutlich verschlechtern, ist nicht ausgeschlossen, dass die EZB ihre Nettozukäufe wieder aufnimmt, was die Renditen weiter drücken würde", erklärt Ulrich Willeitner, Portfolio Manager der DWS für europäische Staatsanleihen. (aa)


Veranstaltungshinweis:
Und wie geht es weiter? Die aktuelle Markteinschätzung der DWS
Kommt jetzt die Rezession oder befinden wir erst in der Mitte eines langen, durch die Finanzkrise geprägten Aufschwungs? Diese Frage bewegt derzeit alle institutionelle Investoren, aber nicht nur sie: auch die Zentralbanken sind sich hinsichtlich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung unsicher.

Dr. Martin Moryson (Bild links), Chefvolkswirt Europa bei der DWS, erläutert Ende Februar 2019 im Frankfurter Congress Center am 12. Institutional Money Kongress in einem Workshop, die zugrundeliegenden Treiber der Weltwirtschaft und erklärt, was diese für die Kapitalmärkte und Institutionell bedeuten. Eine Anmeldung zum Kongress ist HIER möglich.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen