Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Institutional Money Kongress 2020 Hier anmelden!

25. und 26. März 2020
RheinMain Congress Center
Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 1

| Märkte
twitterlinkedInXING

Chi Lo, BNP Paribas AM: Der Drache ist müde

Nach Ansicht von Chi Lo, dem Chefvolkswirt für China bei BNP Paribas Asset Management, besteht eine Aufbruchsstimmung im Reich der Mitte. Aus diesem Grund böte die Volksrepublik enormes Kurspotenzial.

china.jpg
© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

"Der Drache ist müde, so möchte man meinen, die Luft ist raus: Mit 6,1 Prozent hat sich Chinas Wirtschaftswachstum unter dem Druck der schwachen Weltnachfrage und des anhaltenden Handelsstreits mit den USA 2019 auf den tiefsten Wert seit 30 Jahren abgekühlt", schreibt Chi Lo (Bild links), Chefvolkswirt für China bei BNP Paribas Asset Management, in einem aktuellen Marktkommentar.

Die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter sinke, die Gesellschaft altere. Bis 2027 werden etwa 100 Millionen Chinesen in die Reihen der über 60-Jährigen aufrücken, der Anteil der Senioren steigt damit auf 22 Prozent der Gesamtbevölkerung. Hinzu kommt, dass China als Schwellenland weiterhin großen Nachholbedarf hat, den Schwung erhalten und Arbeitsplätze schaffen muss.

Viele Gründe sprechen wieder für China
"Nur Herausforderungen also, wohin man sieht?", fragt Lo. Doch mehren sich laut dem Chinavolkswirt auch die Zeichen der Entspannung, vor allem drei Faktoren bedeuten neuen Auftrieb für die chinesische Wirtschaft: die Atempause im Tauziehen mit den USA, mehr Geld für die Privatwirtschaft und gute Aussichten bei der Binnennachfrage.

Vorüber sei der Konflikt der Weltmacht USA mit dem Aufsteiger China sicher noch nicht, doch haben beide Seiten vor einigen Tagen ein erstes Teilhandelsabkommen unterzeichnet.

Dann hat die chinesische Zentralbank den Mindestreservesatz gesenkt und will so die Kreditvergabe der Banken ankurbeln. Das sollte vor allem kleinen und mittelgroßen Firmen zugutekommen, die eine zentrale Rolle für Chinas Wirtschaft spielen. Sie sorgen für 50 Prozent der Steuereinnahmen, stellen 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und 80 Prozent der städtischen Beschäftigung.

Eine weitere Säule des Wirtschaftswachstums ist der private Konsum: Trotz aller Unsicherheiten, die der Handelsstreit mit den USA hervorruft, sind die Einzelhandelsumsätze wieder im Aufwind. Die Aktie der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba etwa war im Dezember und Anfang Januar erneut auf ein Allzeithoch geklettert. "Insofern wird die chinesische Erfolgsgeschichte unserer Meinung nach auch im neuen Jahr weiterlaufen". erklärt Lo.

Und nicht zuletzt werde Peking nach Ansicht Los alle Hebel in Bewegung setzen, um weitere Impulse zu setzen – etwa den Handel mit anderen südostasiatischen Staaten stärken. Schließlich sollen die Wirtschaftsleistung und das Einkommen der Chinesen bis Ende 2020 im Vergleich zu vor zehn Jahren verdoppelt und China zu einer bescheiden wohlhabenden Nation werden. "Der Drache mag also einen Moment lang ruhen – doch mit einem Auge hat er seinen Hort weiter fest im Blick", erklärt Lo abschließend. (aa)

 


BNP Paribas Asset Management ist einer der vielen, namhaften Sponsoren des 13. Institutional Money Kongresses (25. bis 26. März 2020 im Wiesbadener Congress  Center) und hält zum Thema Private Capital sowohl einen Workshop, als auch ein Gruppengespräch. Nähere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie nachfolgend.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren