Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige

INSTITUTIONAL MONEY KONGRESS 2017


Kongress News


| Kongress-News
twitterlinkedInXING

Adair Turner: „Traditionelle Hebel der Geldpolitik sind blockiert"

Der renommierte britische Ökonom, Mitglied des britischen Oberhauses, verteidigt im Interview seine Ideen wie etwa Helikoptergeld und erklärt, warum seine unkonventionellen Vorschläge zur Lösung der aktuellen Malaise einen Weg aus der geldpolitischen Sackgasse bringen würden.

adair_turner_bloomberg.jpg
Der Lord-Ökonom von teuflischem Intellekt stellte sich in einem Exklusiv-Interview den kritischen Fragen von Institutional Money.
 
©Bloomberg

Der ehemalige Vorsitzende der britischen Finanzmarktaufsicht, Lord Adair Turner, bewies in seiner Keynote Speech am 10. Institutional Money Kongress nicht nur sein rhetorisches Talent, er sorgte aufgrund seiner klaren Worte und unorthodoxen Ideen im Nachgang für jede Menge Diskussionen unter den Kongressbesuchern.

Auch im Exklusivinterview mit Institutional Money-Chefredakteur Hans Heuser nahm er kein Blatt vor den Mund und erklärte, warum institutionelle Investoren die seit rund fünf Monaten zu beobachtenden, bedeutenden Veränderungen in den USA unbedingt bei den eigenen Anlageüberlegungen berücksichtigen sollten. Er ging der alles entscheidenden Frage nach, ob die Weltwirtschaft aus dem Gröbsten heraus ist oder ob wir alle weiterhin in der Liquiditätsfalle gefangen bleiben werden.

Lord Turner monierte die immer größer werdenden Schuldenberge, die seiner Ansicht nach keineswegs abgetragen, sondern nur zwischen den Teilnehmern des globalen Finanz- respektive Wirtschaftssystems hin- und hergeschoben würden.

Der Leiter des von Investorenlegende George Soros gegründeten Institute for New Economic Thinking bekräftige noch einmal, dass die traditionellen geldpolitischen Hebel blockiert seien und Währungsabwertungen keine Lösung darstellten. Die Politik müsse radikale Wegebeschreiten, um dem Schuldenüberhang Herr zu werden. Was Turner unter „radikal“ versteht? Das erfahren Sie am Ende des kurzen, aber hochinteressanten Interviews. Einfach HIER klicken! (hh/aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen