Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Immobilien-Manager

Ad

Ein institutioneller Investor sucht einen Manager für ein Immobilien-Mandat mit einem Volumen zwischen 200 und 500 Millionen Euro. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen deutlich: Wird jetzt alles gut?

Die ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im September von -44,1 auf -22,5 Punkte, was einer deutlichen Verbesserung entspricht.

3.jpg
© Elena Schweitzer / stock.adobe.com

Dass die ZEW-Konjunkturerwartungen spürbar zulegen, ist keine große Überraschung. Die versöhnlicheren Töne zwischen den USA und China nährten die Hoffnung, dass es doch noch zu einer Lösung der Handelsstreitigkeiten kommt. "Darüber hinaus hat sich Gefahr eines harten Brexit nach den Interventionen des britischen Unterhauses deutlich verringert. Auch die positive Stimmung an den Börsen hat sicherlich günstig auf die vom ZEW (Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) befragten Finanzmarktanalysten abgefärbt", meint Dr. Thomas Gitzel (Bild), Chefökonom der VP Bank Gruppe.

Attacke auf saudische Ölanlagen noch nicht in den Zahlen enthalten
Der Angriff auf die saudischen Ölanlagen ist im aktuellen Indexstand allerdings noch nicht reflektiert. Bleibt ein weiterer deutlicher Ölpreisanstieg aus, dürften sich die realwirtschaftlichen Konsequenzen aber ohnehin in engen Grenzen halten. Insofern ist davon auszugehen, dass sich selbst unter Berücksichtigung der jüngsten Attacken am Anstieg des Konjunkturbarometers nichts verändert hätte, so Gitzel weiter.

Zu früh gefreut?
So sehr man gerne Hoffnung aus dem Anstieg der ZEW-Konjunkturwartungen schöpfen würde, scheint es um die deutsche Wirtschaft vorerst nicht gut bestellt. Gitzel führt aus: "Auch wenn es zu einer Lösung der Zollstreitigkeiten käme, müssen wir leider feststellen: Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Die Auftragseingangsdaten, aber auch die Daten zur Industrieproduktion geben wenig Anlass, von einer raschen wirtschaftlichen Trendwende auszugehen."

Die kommenden Quartale werden für die deutsche Industrie ungemütlich bleiben
Die sich eintrübende Situation am deutschen Arbeitsmarkt trägt nicht gerade zur Beruhigung bei. So richtig Freude möchte deshalb über den Anstieg des ZEW-Konjunkturbarometers nicht aufkommen. (kb)

 

 

Sollten Sie an weiteren Analysen zu diesem Thema interessiert sein, gibt Ihnen 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren