Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Bringt ESG wirklich etwas? Kritische Fragen von unerwarteter Seite!

Ad

Drei Manger von NN Investment Partners stellen sich den schwierigen Fragen der nächsten Generation und geben unerwartete und persönliche Antworten zum Thema ESG und verantwortungsbewusster Geldanlage.

Anzeige
Advertisement
| Märkte
twitterlinkedInXING

Warum europäische Peripherieanleihen noch immer kaufenswert sind

Die Marktteilnehmer tragen derzeit eine rosarote Brille. Diese wolle die EZB nicht enttäuschen. Daher werde die Rentenrally durch weiteres QE unterstützt werden, meint Axel Botte von Ostrum Asset Management und empfiehlt Anleihen aus den Peripheriestaaten.

Axel Botte, Ostrum AM
Axel Botte, Ostrum Asset Management
© Ostrum AM

„Die Märkte sind offensichtlich fest entschlossen, sich aus der Flut von Nachrichten nur die guten herauszupicken“, schreibt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, in seinem aktuellen „Strategy Weekly“.

Die bevorstehenden Sitzungen der Zentralbanktreffen sieht er als mögliche Erklärung für die rosarote Brille der Märkte. „Die EZB wird sie am 12. September nicht enttäuschen wollen und  den Zinssatz für Einlagen voraussichtlich um 10bp auf -0,50 Prozent senken“, so Botte.

Immer niedrigere Zinsen
Dies werde nur der Anfang einer Reihe von Zinsschritten sein, die die sogenannten Strafzinsen auf bis zu  -0,70 oder 0,80 Prozent im nächsten Jahr bringen könnten. Botte: „Die Geldmärkte schätzen, dass der Zinssatz für Einlagen von Banken bis Juni 2020 mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent unter -0,70 Prozent liegen wird.

Die ersten Kommentare der nächsten EZB-Präsidentin Christine Lagarde deuten laut Botte auf eine Fortsetzung der derzeit von Mario Draghi durchgeführten geldpolitischen Lockerung hin. Darüber hinaus erhöht die Wiederaufnahme der Anleihenkäufe den Abwärtsdruck auf die Anleiherenditen an den Kredit- und Staatsanleihenmärkten.

Nach Ansicht Bottes bestehe natürlich das Risiko, dass das aktuelle Marktniveau eine Erwartungsblase darstellt. Die EZB wede daher versuchen, die Märkte nicht negativ zu überraschen. Die Kommunikation muss sorgfältig gestaltet werden, wenn die Zentralbank Störungen an den Rentenmärkten und anderen Assetmärkten vermeiden will, deren Bewertungen stark vom Zinsniveau abhängen.

"Trotz eines zuletzt leichten Rückgangs der Long-Positionierung auf europäische Zinsen bleibt die Übergewichtung im Markt signifikant. Während die Schuldendynamik auf lange Sicht besorgniserregend bleibt, dürften kurz- und mittelfristige Anleihen (geschützt durch TLTROs und zukünftiges Quantitative Easing) weiterhin eine Outperformance aufweisen. Wir halten an einer Übergewichtung in Anleihen der Peripherie fest", erklärt Botte abschließend. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren