Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Deuten Gold- und Silberoptionen auf eine Kurskorrektur hin?

Ad

Gold- und Silberoptionen weisen derzeit ungewöhnlich positive Schiefewerte auf – was oftmals als Vorzeichen für eine bevorstehende Kurskorrektur gewertet werden kann. Starke Zinssenkungen und ein schwächerer Dollar könnten den Ausblick jedoch ändern.

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Umbruch in der Hedgefondsbranche: passive Investments ante portas

Die Flutwelle passiver Investments, die bereits die Fondsbranche überschwemmt hat, erreicht nun auch Hedgefonds. Aberdeen Standard Investments (ASI) und Hedge Fund Research (HFR) betreten Neuland, indem sie einen Fonds auflegen, der den breiten HFR-Index von 500 Hedgefonds abbildet.

hedge.jpg
© mattz90 / stock.adobe.com

Mit dem Produkt können vermögende Investoren und Institute in der exklusiven Welt der Hedgefonds agieren, ohne umfangreiche Recherchen zu machen und ohne sich mit dem Ego mancher Fondsmanager herumschlagen zu müssen. “Zum ersten Mal erhalten Kunden so Zugang zu diesem Bereich, ohne die internen Kosten für die Auswahl von Managern zu tragen oder jemandem eine Prämie zu zahlen, der das Alpha für die Managerauswahl extern übernimmt”, sagt Russell Barlow, globaler Leiter für alternative Strategien bei ASI, der rund 670 Milliarden US-Dollar verwaltet. “Sie können einfach die passive Version kaufen.”

Passive Investments erobern nun sogar die Hedgefondswelt
Die Entwicklung ist ein Beweis dafür, wie weitreichend der Einfluss von Indexfonds geworden ist - nahezu jede Anlageklasse ist mittlerweile betroffen. Der Vorstoß kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Manager aktiver Aktien-Fonds bereits einen kräftigen Rückschlag erleiden mussten. Im August hat das Volumen der Vermögenswerte in amerikanischen Index-Aktienfonds und börsengehandelten Fonds erstmals das Volumen aktiv verwalteter Aktienfonds übertroffen.

In Januar ist es soweit
Das neue ASI-HFR-Produkt wird es Kunden ermöglichen, passiv in hunderte von aktuellen Flaggschiff-Hedgefonds zu investieren, sagt HFR-Gründer Joe Nicholas. Sie müssen nicht mehr zu separat verwalteten oder liquiden alternativen Versionen von diesen greifen. Der Fonds wird voraussichtlich im Januar den Handel aufnehmen, zusammen mit 30 Strategie- und Substrategie-Indexfonds.

Vierteljährliche Liquidität
Die Hedgefonds im neuen zugrunde liegenden Index werden nach ihrer Liquidität - vierteljährlich oder besser - und ihrer Größe ausgewählt. Sie sind verpflichtet, HFR monatlich ihre Entwicklung und ihr verwaltetes Vermögen zu melden. Anleger können vierteljährlich in den Indexfonds einsteigen oder daraus aussteigen. Chilton Investment, Mariner Investment Group und Man Group zählen zu den Hedgefonds im HFR 500 Index, sagt Nicholas.

Startkapital 5 Millionen US-Dollar
Die Investoren müssen mindestens 5 Millionen US-Dollar aufbringen, um in den Fonds einzusteigen. Sie zahlen außerdem eine Gebühr für das Produkt sowie angepasste Management- und Performancegebühren für die zugrunde liegenden Hedgefonds. Einige dieser Gebühren werden noch ermittelt. Die Wertentwicklung des Index wird abzüglich der Gebühren der Hedgefonds-Manager berechnet.

Gebührenstruktur
Die Verwaltungsgebühr dürfte laut Barlow einen Bruchteil der Dach-Fonds-Gebühren ausmachen. Das sind durchschnittlich 1,17Prozent, zeigen Prequin-Daten. Der Benchmark 500 Indexfonds von HFR hat eine durchschnittliche Verwaltungsgebühr von 1,4 Prozent und eine durchschnittliche Performance Fee von 17 Prozent.

Geht es den Dachhedgefonds damit an den Kragen?
Bei Erfolg könnte sich der Indexfonds als weitere Herausforderung für die angeschlagene Dach-Hedgefonds-Branche erweisen, die seit elf Jahren Nettoabflüsse verzeichnet. Investoren haben dieser Anlageklasse aufgrund der geringen Performance und der zusätzlichen Gebühren, die sie erheben, den Rücken zugekehrt. Die Vermögenswerte der Branche beliefen sich im Juni auf 643 Milliarden US-Dollar, nach einem Höchststand von fast 800 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007, sagt HFR.

Unterallozierte Institutionelle könnten Morgenluft wittern
Die Hedgefonds-Branche ist bei Investoren wie staatlichen Pensionsfonds nach Schätzungen von ASI - in Relation zu ihrer Ziel-Allokation - in den USA um 200 Milliarden US-Dollar unterrepräsentiert und in England um 24 Milliarden Pfund. Der Indexfonds könnte einige dieser Akteure anlocken, die aufgrund der mit der Anlage in Hedgefonds verbundenen Einschränkungen lieber passiv investieren.

Ausblutende Fonds
Aktive Geldverwalter sind in den letzten Jahren ausgeblutet, da Kunden gegen die hohen Gebühren und enttäuschenden Renditen rebellierten. Dieser Trend veranlasste Moody’s Investors Service, die Prognose abzugeben, dass Indexfonds das aktive Fondsmanagement in den USA bis 2021 überholen werden. Michael Burry, der Held von Michael Lewis Buch “The Big Short“, warnte letzte Woche, dass passive Fondszuflüsse eine neue Aktien- und Anleihenblase entstehen lassen, die explodieren wird, wenn das an Fondsindizes gebundene Geld die in einzelnen Aktien gehandelten Beträge übersteigt.

Was passiert, wenn ein Fonds als ETF-Underlying seine Assets einfriert?
ASI betont, seine Liquiditätsanforderungen würden dazu beitragen, ein Missverhältnis zwischen dem neuen Fonds und den zugrunde liegenden Managern zu vermeiden. Wenn ein Fonds-Mitglied in Schwierigkeiten gerät oder seine Investoren am Ausstieg hindert, wird es aus dem Index entfernt. In der Zwischenzeit haben Anleger die Möglichkeit, ihr Engagement in dem betroffenen Fonds beizubehalten - auch wenn sie sich aus dem Indexprodukt zurückziehen -, um keine künftige Erholung zu verpassen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren