Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Oddo BHF: Märkte zwischen starkem Gewinnwachstum und hohem Shiller-KGV

Prof. Dr. Jan Viebig, Chief Investment Officer von ODDO BHF, warnt trotz hoher Gewinnsteigerungsraten der Unternehmen vor ambitioniert bewerteten Aktienmärkte, wenn man beispielsweise das Shiller-KGV heranzieht. Trotzdem gibt es noch immer Firmen, die ein Neuinvestment rechtfertigen.

Jan Viebig, Oddo BHF Trust
Prof. Dr. Jan Viebig, Oddo BHF
© Oddo BHF

Insgesamt dürfen institutionelle Investoren mit der im bisherigen Jahresverlauf gezeigten Entwicklung der Unternehmensgewinne mehr als zufrieden sein, meint Prof. Dr. Jan Viebig, Chief Investment Officer von ODDO BHF, in einer aktuellen Markteinschätzung. So wird sich das Gewinnplus für den S&P 500 für das laufende Gesamtjahr laut aktuellen Schätzungen wohl auf fast 50 Prozent belaufen. Für Europa (STOXX Europe 600) wird aktuell mit einem Plus von über 70 Prozent gerechnet. Im nächsten Jahr dürfte sich das Momentum dann aber wieder entsprechend abschwächen (S&P 500: +8%, STOXX Europe 600: +6%), hält Viebig fest.

Nimmt man die Berichtssaison zum dritten Quartal als Ausgangslage, so spricht Viebig zufolge am aktuellen Rand wenig dafür, dass die fundamentale Unterstützung für die Aktienmärkte in naher Zukunft bröckeln könnte. "Im Hinblick auf die Bewertungsthematik dürften die Investoren aber genau hinschauen, wie sich das fundamentale Umfeld in den kommenden Monaten entwickelt."

Shiller-KGV bereits sehr hoch
Denn als moderat kann man das aktuelle Bewertungsniveau laut Viebig nicht einstufen. Nimmt man Beispielsweise das Shiller-KGV, welches durch den Einbezug der inflationsadjustierten Gewinne über die vergangenen zehn Jahre eine längerfristige Betrachtungsweise des Bewertungsgeschehens erlaubt, liegt dieses aktuell mit 39,7 Zählern auf dem höchsten Niveau seit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Was kann man noch kaufen?
Im Zuge der wohl weiterhin erhöhten Inputpreise und Lieferkettenprobleme dürften allen voran Unternehmen mit entsprechenden Preissetzungsmöglichkeiten durch Wettbewerbsvorteile wie z.B. eine starke Marktpositionierung ihre Margen hoch und die Gewinnentwicklung solide halten. "Wir richten unseren Fokus in der Aktienauswahl daher auch weiterhin auf qualitativ hochwertige Unternehmen, die langfristige Erfolge in ihren Geschäftstätigkeiten in Aussicht stellen“, erklärt Viebig abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren