Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Low-Touch-Komprimierung

Der anhaltende Druck durch Verschuldungsquoten, Bestimmungen für G-SIBs und begrenzte betriebliche Ressourcen zwingt Banken dazu, nach zunehmend ausgeklügelten Komprimierungslösungen zu suchen.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Kann Deutschland Fintech?

Über 200 deutsche Fintechs sind bereits gescheitert. Einer der erfolgreichsten Berliner Gründer hat eine mögliche Erklärung dafür: "Zu viele Me-toos und zu viele Finanzierungen von Schrott in der Startphase", sagt Ramin Niroumand.

niroumand_ramin_klein_quer.jpg
Ramin Niroumand spricht Klartext. Er ortet zu viel Schrott und "‘Me-toos" in Deutschlands Fintech-Szene.
© Finleap gmbH

Der Chef der Finleap GmbH, die bereits 16 Firmen gestartet und Beteiligungen teils verkauft hat, weiß, wovon er spricht. Zum Portfolio zählen der Banking-Plattform-Betreiber Elinvar und der Geschäftskonten-Anbieter Penta, bei denen zuletzt Goldman Sachs und HV Holtzbrinck Ventures eingestiegen waren. “Es gab in der deutschen Fintech-Branche zu viel Me-toos. Niemand braucht beispielsweise 15 verschiedene Apps für Bezahlungen unter Privatpersonen”, erklärte Niroumand in einem Interview mit Bloomberg.

Bessere Selektion eingemahnt
Ein anderes Problem sei das lockere Geld für junge Firmen. “In der deutschen Fintech-Branche wird zu viel Schrott in der Seed-Phase finanziert”, sagte er. “Gleichzeitig fehlt es hinterher oft an Folgefinanzierungen. Wir brauchen eine bessere Selektion direkt am Anfang.“

Problem: hohe Gagen
Zudem warnte der Finleap-Chef vor hohen Vergütungen in der Branche. Die Gehälter hätten inzwischen ein Niveau erreicht, bei dem man aufpassen müsse, dass es nicht zum Standort-Nachteil werde. Niroumand: “Wenn die Leute alle zwölf Monate den Job wechseln und dabei jedes Mal eine 10- bis 15-prozentige Gehaltssteigerung rausholen, dann ist das ökonomisch nicht gesund.“

Mehr als 200 Leichen
Seit 2011 haben insgesamt 233 deutsche Fintechs ihr Geschäft eingestellt, zeigt eine im Juli veröffentlichte Studie von PwC. Die Beratungsgesellschaft EY stellte in einer anderen Studie zuletzt fest, dass deutsche Startups mit 2,8 Milliarden Euro in der ersten sechs Monaten 2019 so viel frisches Kapital einsammeln konnten wie nie zuvor in einem Halbjahr - Fintechs sei Dank.

Niroumand glaubt an eine Konsolidierung in der deutschen Fintech-Branche. “Und wir wollen eine aktive Rolle dabei spielen, indem wir auch anorganisch wachsen”, sagte er. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren