Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bert Flossbach warnt vor der "Mutter aller Blasen"

Die Anleiherenditen sind in den vergangenen Jahren wegen des Niedrigzinsumfelds stark gefallen. Aber nicht nur am Rentenmarkt gibt es aktuell eine Blase, warnt Vermögensverwalter Bert Flossbach.

flossbach3.jpg
Bert Flossbach, Flossbach von Storch: "Weil Immobilien häufig mit Fremdkapital finanziert werden, profitiert ihre Bewertung zusätzlich von niedrigen Kreditzinsen."
© IM

Je länger die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrer aktuellen Politik festhält, desto überzeugter sind Anleger, dass das extrem niedrige Zinsniveau von Dauer ist. Eine Folge dieser Überzeugung ist am Rentenmarkt zu beobachten: Die Kurse vieler Anleihen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen, die Renditen dementsprechend gefallen. "Der Anleihemarkt kann deshalb als Mutter aller Blasen bezeichnet werden", erklärt Bert Flossbach, Mastermind von Flossbach von Storch.

Auch am Immobilienmarkt hat der Chef der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch in einigen Bereichen Preisblasen ausgemacht. "Weil Immobilien häufig mit Fremdkapital finanziert werden, profitiert ihre Bewertung zusätzlich von niedrigen Kreditzinsen", erklärt er. In Toplagen deutscher Metropolen werden Wohnobjekte mittlerweile zu Mietrenditen von unter drei Prozent vor Kosten gehandelt. "Wer heute solche Objekte zu Rekordpreisen veräußert, kann sich vor allem bei Mario Draghi und dem deutschen Anlegerverhalten bedanken", sagt Flossbach.

Aktien werden damit für viele "alternativlos"
Aktien sind die letzte große Anlageklasse, bei der sich die tiefen Zinsen noch nicht in entsprechend höheren Bewertungen niedergeschlagen haben. Zwar ist auch die Gewinnrendite von Anleihen in den vergangenen Jahren gefallen. Sie liegt aber immer noch weit über denen von Anleihen.

Aktuell beträgt etwa die Gewinnrendite der Unternehmen im Aktienindex MSCI World rund sechs Prozent. Zum Vergleich: Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen liegt mit 2,3 Prozent deutlich tiefer. Und zehnjährige deutsche Bundesanleihen bieten derzeit gerade einmal 0,3 Prozent Rendite.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren