Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Wüstenrot Bausparkasse lagert Pensionsverpflichtungen an Metzler aus

Die Wüstenrot Bausparkasse überträgt die Pensionsverpflichtungen von 5.000 Versorgungsberechtigten auf den Metzler Pensionsfonds. Das ist die bislang größte Auslagerung von Pensionsverpflichtungen im Bausparkassensektor.

remke_christian_metzler_querfotoa_2014_f3508.jpg
Christian Remke, Vorstandsmitglied des Metzler Pensionsfonds: "Mit dem Metzler Pensionsfonds bleiben Trägerunternehmen sehr flexibel.“
© Union Investment

Per Ende April 2017 übertrug die Wüstenrot Bausparkasse AG ihre Pensionsverpflichtungen von rund 5.000 Versorgungsberechtigten auf die Metzler Pensionsfonds AG. Mit der Auslagerung reagiert die Bausparkasse auf das anhaltende Niedrigzinsumfeld, in dessen Folge der Rechnungszins nach HGB immer weiter sinkt und folglich die Belastungen aus Pensionsverpflichtungen stetig ansteigen. Die Auslagerung auf den Metzler Pensionsfonds führt zu besseren Anlagemöglichkeiten und damit einer nachhaltigen Sicherung der Rentenansprüche und gleichzeitig zu einer Entlastung der Handelsbilanz. Die Übertragung an den Metzler Pensionsfonds ist die bislang größte Auslagerung von Pensionsverpflichtungen im Bausparkassensektor, wie Metzler in eigener Sache anführt.

Der Metzler Pensionsfonds erhielt am 1. August 2014 die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) in Bonn und ist als nicht-versicherungsförmiger Pensionsfonds ausgestaltet. Er verwaltet ein Deckungsvolumen von mehr als 1,1 Milliarden Euro für knapp 12.000 Versorgungsberechtigte aus 14 Trägerunternehmen. „Mit dem Metzler Pensionsfonds bleiben Trägerunternehmen sehr flexibel“, so Christian Remke, Vorstandsmitglied des Metzler Pensionsfonds. Das ermögliche der modulare Aufbau des Metzler Pensionsfonds. Für einzelne Funktionen des Pensionsfonds arbeitet Metzler mit strategischen Partnern zusammen und bindet ebenfalls kundenindividuelle Strukturen ein.

„genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten“
Neben der Kompetenz von Metzler Asset Management in der Kapitalanlage überzeugte die Bausparkasse offenbar Flexibilität des Metzler Pensionsfonds. „Wir erhalten ein Paket, das genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist“, sagt Jürgen Steffan, Vorstand der Wüstenrot Bausparkasse. So bleibt etwa die Bestandsverwaltung weiterhin bei den bekannten Ansprechpartnern der W&W-Gruppe, während der Metzler Pensionsfonds alle weiteren Aufgaben übernommen hat.

Die Kapitalanlage des Metzler Pensionsfonds zeichne sich aus durch eine breite Diversifikation über verschiedene Asset-Klassen und verfolge das Ziel, mit einer hohen Stetigkeit bei angemessenem Risiko den angestrebten Rechnungszins zu erreichen. „Wir freuen uns, durch die gute Zusammenarbeit die Möglichkeit des novellierten Bausparkassengesetzes schnell und konsequent umgesetzt zu haben“, führt Steffan weiter aus – seit einer Gesetzesänderung zum Dezember 2015 ist es den Bausparkassen erlaubt, neue Wege bei der Ausgestaltung der Pensionsvermögen einzuschlagen.

Pionier des Bausparens
Die Wüstenrot Bausparkasse ist die älteste Bausparkasse Deutschlands. Sie wurde 1921 als „Gemeinschaft der Freunde“ gegründet und gilt als Pionier des Bausparens. Heute ist sie die zweitgrößte Bausparkasse in Deutschland, gemessen am Bausparneugeschäft. 1999 fusionierte Wüstenrot mit den Württembergischen Versicherungen zur Wüstenrot & Württembergische-Gruppe. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen