Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Helaba Invest: Institutionelle Publikumsfonds über 3-Milliarden-Grenze

Mit der Auflegung des HI-EM Credits Quality Select-Fonds am 1. Dezember 2017 hat die Helaba Invest erstmals das in institutionellen Publikumsfonds gemanagte Volumen auf über drei Milliarden Euro gesteigert.

hans_ulrich_templin_imk18.jpg
 Dr. Hans-Ulrich Templin, Mitglied der Geschäftsführung der Helaba Invest
© Helaba Invest

Institutionelle Publikumsfonds eignen sich für Investoren, die mit geringeren Volumina als bei Spezialfonds einen Zugang zu unterschiedlichen Anlagestrategien und -stilen suchen. Auch für Multi Asset-Portfolios und Core-Satellite-Strategien sind sie prädestiniert. 

Erfolgreiche Auflegung des HI-EM Credits Quality Select-Fonds 

Während rund ein Drittel aller europäischen Staatsanleihen beziehungsweise staatsnaher Emittenten inzwischen negative Renditen aufweist, ermöglichen es Anleihen aus den Emerging Markets, eine Mehrrendite zu verdienen. Denn Emittenten aus Schwellenländern bieten im Vergleich zu denen aus entwickelten Ländern bei gleicher Bonität oftmals eine attraktivere Verzinsung. Aus diesem Grund hat die Helaba Invest am 1. Dezember 2017 mit dem HI-EM Credits Quality Select-Fonds (ISIN DE000A2DTLE7) einen institutionellen Publikumsfonds aufgelegt, der sich auf Emittenten aus den Emerging Markets mit guter Bonität konzentriert. Der Fonds startet mit einem Volumen in Höhe von 29,5 Millionen Euro. 

Ausschließlich Investment Grade-Ratings zum Kaufzeitpunkt

Der HI-EM Credits Quality Select-Fonds investiert ausschließlich in Anleihen, die bei Erwerb ein Investmentgrade Rating aufweisen. „Dadurch öffnet sich ein neuer Markt auch für Investoren, die aufgrund von Rating-Restriktionen bislang nicht in den Emerging Markets investiert sein durften“, erklärt Dr. Hans-Ulrich Templin, Mitglied der Geschäftsführung der Helaba Invest. Durch die Investition in Staats- und Unternehmensanleihen werden Konzentrationsrisiken reduziert. Jeweils etwa 50 Prozent des Portfolios werden in Euro- bzw. US-Dollar-Anleihen angelegt. „Durch Investitionen in verschiedene Zins- beziehungsweise Währungsräume kann die Anfälligkeit des Portfolios gegenüber Zinssteigerungen durch Korrelationseffekte aus dieser geldpolitischen Zyklusdiversifikation gesenkt werden“, so Templin. Offene Fremdwährungspositionen sind auf fünf Prozent limitiert.

Workshop der Helaba Invest am 11. INSTITUTIONAL MONEY KONGRESS

(kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen