Das Portal für institutionelle Investoren

 
 
 
Drucken | Empfehlen |Login
 

19.09.2011

Vermögensverwalter sind optimistisch

Die Vermögensverwalter sind in Hinblick auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten optimistisch! Dies ist das Fazit einer Online-Umfrage, die vom 12. bis zum 14. September 2011 unter den Mitgliedern des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) durchgeführt wurde. So sagt die Mehrheit der Antwortgeber eine eher positive Entwicklung des DAX bis Jahresende vorher: Knapp drei Viertel (71,1 Prozent) sehen den deutschen Leitindex Ende 2011 bei über 5.500 Punkten. Lediglich 24 Experten (28,9 Prozent) sehen ihn unter diese Marke fallen. Die Mehrheit der Befragten (60,2 Prozent) ist zudem der Ansicht, dass durch die weltweite Schuldenkrise keine Rezession in Europa ausgelöst wird. An der Online-Umfrage nahmen 83 Vermögensverwalter teil.

 

Always remember to come back in September! – Diese Börsenweisheit trifft nach Meinung der VuV-Mitglieder auch in diesem Jahr zu. Drei Viertel der Umfrageteilnehmer (74,7 Prozent) sehen aktuell gute Einstiegschancen bei Aktien.

 

Deutlich mehr als die Hälfte der befragten unabhängigen Vermögensverwalter (63,9 Prozent) rät zum aktuellen Zeitpunkt allerdings von einer Investition in physisches Gold ab. „Wie die Mehrheit meiner Kollegen bin ich der Meinung, dass das Chancen-Risiko-Verhältnis hier nicht mehr so vorteilhaft ist", kommentiert Günter T. Schlösser, Vorsitzender des Vorstandes des VuV die Antworten auf die Frage „Lohnt es, jetzt noch in physisches Gold zu investieren?".

 

Der Euro bleibt! Fast vier Fünftel der befragten Experten (78,3 Prozent bzw. 65 Vermögensverwalter) meinen, dass es den Euro auch in fünf Jahren noch geben wird – allerdings dann mit weniger Mitgliedstaaten. Lediglich 13 Antwortende (15,7 Prozent) sind der Ansicht, dass die Euro-Zone in fünf Jahren noch besteht und dann genauso zusammengesetzt sein wird wie heute. Die restlichen fünf Experten (sechs Prozent) meinen, dass der Euro bis 2017 bereits Geschichte sein wird.

 

------------------------

 

Über den Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.

 

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) versteht sich als Interessenvertretung bankenunabhängiger Finanzportfolioverwalter. Ein zentrales Anliegen des VuV ist es, dazu beizutragen, unabhängige Vermögensverwalter als wichtige Partner am Kapitalmarkt zu etablieren, den Kontakt und den Austausch unter den Mitgliedern und zur Öffentlichkeit zu stärken sowie das Branchenbewusstsein zu festigen. Dem 1997 gegründeten Verband gehören derzeit über 210 Mitglieder bzw. rund die Hälfte aller unabhängigen Finanzportfolioverwalter in Deutschland mit einem Gesamtvolumen der Assets under Management von derzeit rund 60 Milliarden Euro an.

Kategorie: Märkte

News | Übersicht

10.02.2016

Institutional Money Kongress: Jetzt spricht die Branche, Teil 2

10.02.2016

Kapitalmarktunion: Lässt sich die USA mit dem ambitionierten Projekt einholen?

10.02.2016

Yanis Varoufakis: "Europas Zerfall muss gestoppt werden"

10.02.2016

Invertierte "Dogs of the Dow"-Strategie: Hätte sie sich bei Rohstoffen ausgezahlt?

10.02.2016

Goldman Sachs muss einige ihrer "Top-Trades" mit Verlusten schließen

10.02.2016

GAM: Nachrangige Anleihen von Großbanken bieten wieder interessante Chancen

10.02.2016

DSGV-Präsident Fahrenschon: "Brauchen keine europäische Zwangshaftung"

10.02.2016

Diese Prognosen machte DekaBank-Chefvolkswirt Kater beim "Katerfrühstück"

10.02.2016

Vorschlag: EZB soll Öl statt Anleihen aufkaufen und im EZB-Tower einlagern

10.02.2016

Martin Hüfner: "Ein Rebound ist überfällig"

10.02.2016

Deutsche Bank will eigene Anleihen zurückkaufen

10.02.2016

Allianz Global Investors muss zwei erfolgreiche Fonds schließen

10.02.2016

Fidelity hat Aktien-Übergewichtung erhöht

09.02.2016

BlackRock legt alternativen UCITS-Fonds mit Multi-Manager-Ansatz auf

09.02.2016

Weiterer Fondsriese will ins lukrative ETF-Geschäft einsteigen