Das Portal für institutionelle Investoren

 
 
 
Drucken | Empfehlen |Login
 

27.04.2012

Ex-Politiker Aart De Geus wird neuer Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Art_de_GeusDas Kuratorium der Bertelsmann Stiftung hat den Niederländer Aart Jan De Geus (56, Bild) als Nachfolger von Prof. Dr. Gunter Thielen zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. De Geus, der das Amt zum 5. August 2012 übernehmen wird, ist seit dem 1. September 2011 Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung und verantwortet die Programme im Bereich Europa, Arbeitsmarkt und Globalisierung. Zuvor war er von 2007 bis 2011 stellvertretender Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Von 2002 bis 2007 war De Geus niederländischer Minister für Arbeit und Soziales unter Ministerpräsident Jan Peter Balkenende.

 

„Mit der Berufung von Aart De Geus zu meinem Nachfolger hat sich das Kuratorium für eine international erfahrene Persönlichkeit mit glänzenden Kontakten in aller Welt entschieden", sagte Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Zudem habe das Kuratorium mit der Berufung des 56-jährigen De Geus einen schrittweisen Generationswechsel herbeiführen wollen, der eine ausgewogene Alterszusammensetzung im Vorstand berücksichtigt.

 

Als stellvertretender OECD-Generalsekretär war Aart De Geus verantwortlich für die Bereiche Beschäftigung, Sozialpolitik, Renten, Gesundheit, Migration, Bildung, Öffentliche Verwaltung, regionale Entwicklung, Unternehmensführung, Gleichberechtigung und die Umsetzung von Reformen. Auch in seiner Zeit als niederländischer Minister für Arbeit und Soziales hat er in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern grundlegende Reformen in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik auf den Weg gebracht.

 

Dem Vorstand der Bertelsmann Stiftung gehören neben dem designierten Vorstandsvorsitzenden Aart De Geus an: Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender (bis 4. August 2012), Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Dr. Brigitte Mohn und Dr. Jörg Dräger. (aa)

 

---

 

Über die Bertelsmann Stiftung:

 

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinander der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung ist unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral. Im laufenden Geschäftsjahr verfügt die Bertelsmann Stiftung mit ihren 316 Mitarbeitern über einen Etat von rund 60 Millionen Euro.

 

Kategorie: Köpfe

News | Übersicht

11.02.2016

Raiffeisen Centrobank: Sollen Investoren ins fallende Messer greifen?

11.02.2016

Erfolgsmanager David Samra: Investoren sind in den letzten Jahren sehr gierig geworden

11.02.2016

Lacuna – Adamant Asia Pacific Health trotzt dem Bärenmarkt

11.02.2016

Änderung des Rechnungszinses: aba fordert Nachbesserungen

11.02.2016

Heta-Haircut: Erste Verhandlungen vor Gericht

11.02.2016

Zentralbanken scheitern mit "Schockern", Hoffnung auf Shanghai-Treffen

11.02.2016

Vescore setzt auf neue Investment-Management-Software

11.02.2016

Oddo-Chef: "Wir konzentrieren uns auf Deutschland"

11.02.2016

Old Mutual lässt Ex-Ignis-Team neuen absolute Return-Staatsanleihenfonds managen

10.02.2016

Institutional Money Kongress: Jetzt spricht die Branche, Teil 2

10.02.2016

Kapitalmarktunion: Lässt sich die USA mit dem ambitionierten Projekt einholen?

10.02.2016

Yanis Varoufakis: "Europas Zerfall muss gestoppt werden"

10.02.2016

Invertierte "Dogs of the Dow"-Strategie: Hätte sie sich bei Rohstoffen ausgezahlt?

10.02.2016

Goldman Sachs muss einige ihrer "Top-Trades" mit Verlusten schließen

10.02.2016

GAM: Nachrangige Anleihen von Großbanken bieten wieder interessante Chancen