Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

JPM AM sieht weiter positives Umfeld für risikoorientiertes Portfolio

Die Experten von J.P. Morgan Asset Management (JPM AM) sehen durch die Marktdaten das vorherrschende Bild der allgemeinen Stärke der globalen Wirtschaft bestätigt und freuen sich über die exzellente Performance des Global Macro Opportunities Fund in den letzten fünf Jahren seit Strategieumstellung.

sheikh.jpg
Talib Sheikh
© FONDS professionell

„Das Vertrauen des Privatsektors setzt Investitionsanreize, wodurch die Wachstumsimpulse weiter gestärkt werden dürften“, betont Talib Sheikh, Portfolio Manager in der Multi-Asset Solutions Gruppe von J.P. Morgan Asset Management und dort verantwortlich für die Makro-Strategie. Der Experte geht von einem schrittweisen Anstieg der Inflation aus. „Insgesamt zeigt sich uns ein positives Umfeld für ein risikoorientiertes Portfolio“, so Sheikh.

Fünf Jahres-Jubiläum für JPMorgan Investment Funds – Global Macro Opportunities

Vor dem Hintergrund, dass die globalen makroökonomischen Trends einer der wichtigsten Einflussfaktoren für die Kapitalmärkte sind, wurde besagter Fonds vor fünf Jahren auf eine  Makro-Strategie umgestellt. Das bedeutet, dass das Management-Team die aktuell marktbeherrschenden volkswirtschaftlichen Themen identifiziert und diese in Anlagestrategien umsetzt. Dazu nutzt es neben klassischen Investments wie Aktien und Anleihen auch einen „erweiterten Werkzeugkasten‘‘, beispielsweise Strategien, die auf eine relative Wertentwicklung abzielen sowie kurzfristige Absicherungsstrategien.

Beste Makro-Ideen gebündelt mit überzeugendem Track Record

„In diesem äußerst flexiblen Mischfonds können wir unsere besten makroökonomischen Ideen umsetzen. Anleger schätzen, dass die Makro-Trends in unterschiedlichen Marktphasen einen Mehrwert generieren können, das heißt, die Trends müssen nicht notwendigerweise positiv sein oder die Märkte steigen. Aufgrund des Makro-Ansatzes ist die Korrelation zu anderen Multi-Asset Fonds sehr gering, der Fonds eignet sich daher gut zur Portfoliodiversifikation“, erläutert Sheikh. In den letzten fünf Jahren erzielte er mit seinen Co-Managern James Elliot und Shrenick Shah einen Ertrag von 9,6 Prozent jährlich, auf 12-Monats-Sicht eine Wertentwicklung von 17,9 Prozent  jeweils in der Anteilklasse A (acc) - EUR nach laufenden Kosten. Der Fonds befindet sich in der Bloomberg-Peer Group per Ende November 2017 sowohl year-to-date als auch über ein, drei und fünf Jahre jeweils im obersten Dezil.

Drei Makro-Themen mit besonderem Potential

Talib Sheik setzt im Global Macro Opportunities Fund aktuell auf acht langfristige Makrotrends, die das heutige Investitionsumfeld besonders prägen. „Ein recht neues Thema für unseren Fonds ist die ‚breite Technologieakzeptanz‘: Innovationen und die Einführung neuer Technologien nehmen rasant zu und Technologie findet Eingang in fast jeden Wirtschaftssektor. Die Datenmenge wächst so schnell, dass allein die in den vergangenen zwei Jahren erzeugten Daten über 90 Prozent aller jemals generierten Daten entsprechen. Es handelt sich ganz einfach um ein Thema, das wir nicht ignorieren können“, erläutert der Manager. Diese Themen würden naturgemäß am häufigsten im Technologiesektor zum Ausdruck kommen – so ist der Fonds derzeit stark in solchen Titeln investiert. Es profitieren beispielsweise Hersteller von Halbleitern, da eine raschere Einführung die zunehmende Nachfrage steigert. Da auch der Anteil von Halbleiterelementen in Alltagsgegenständen wie Autos oder Haushaltsgeräten steige, sollte mit der wachsenden Popularität des „Internet der Dinge“ diese Nachfrage weiter zunehmen.

Untergewichtung beim nicht-zyklischen Konsum

„Die Auswirkungen dieses Trends gehen jedoch weit über den Technologiesektor hinaus. Für den Sektor der nicht-zyklischen Konsumgüter beispielsweise geht von Onlinehändlern wie Amazon eine große Gefahr aus: Die erhöhte Transparenz bei der Preisgestaltung schafft ein schwieriges Umfeld hinsichtlich der Rentabilität. Daher sind wir in diesem Bereich deutlich untergewichtet“, beschreibt Sheik weiter, wie der Trend im Portfolio umgesetzt wird. „Das Ausmaß der potentiellen Veränderungen bedeutet, dass Anlageideen generell über eine Verbindung zur Technologie verfügen müssen, wobei sich durch Gewinner und Verlierer in jedem Sektor beträchtliche Anlagemöglichkeiten für aktive Investoren bieten dürften“, sagt der Experte.

Makrotrend „China im Übergang“

Ein weiteres wichtiges Thema ist für die Makro-Strategie ist die Entwicklung im China. „Nach vier oder fünf Jahren des Pessimismus sind wir zunehmend zuversichtlich, dass Chinas wirtschaftliche Umgestaltung nachhaltig vonstattengehen wird, womit wir optimistischer als der allgemeine Marktkonsens sind“, so Sheik. Er und seine Co-Manager hatten zunächst vermutet, der Übergang von einer investitions- zu einer konsumgestützten Wirtschaft würde weiterhin holprig verlaufen und erneute Marktstörungen seien möglich. Doch das Wachstum überraschte in 2017 bisher positiv und der Umbau der chinesischen Wirtschaft schreite voran.

„Wir gehen in Zukunft von einem stärkeren und nachhaltigeren Wachstum aus: Der Staat hat den Übergang wirkungsvoll unterstützt, indem er den Schwerpunkt auf finanzielle Stabilität und die Umweltpolitik legte und in großem Stil in Forschung und Entwicklung sowie in Innovationen in den Dienstleistungssektoren der New Economy wie zum Beispiel Technologie investierte. Diesem Optimismus verleiht Sheik im Portfolio des Global Macro Opportunities Fund mit Investitionen in einigen der größten, teils staatlichen chinesischen Banken deutlich Ausdruck. „Der Markt nähert sich unserer Einschätzung von 2017, dass die Wahrscheinlichkeit einer Störung des Übergangsprozesses wesentlich geringer und die Perspektiven für das Finanzsystem entsprechend freundlicher sind“, so sein Fazit.

Makrotrend “Fortgeschrittener US-Zyklus“

Ein weiteres Thema, dass die Märkte beschäftigt, ist die US-Wirtschaft und die Frage, wie lange der Zyklus noch laufen wird. Laut Sheik sind die US-Konjunkturdaten aber allgemein überzeugend: „Der Konsum erweist sich als robust, Unternehmensinvestitionen nehmen wieder an Fahrt auf und der Arbeitsmarkt erzielte weiter Fortschritte. Wir haben daher unsere Einschätzung der US-amerikanischen Wirtschaft vom mittleren auf den späten Konjunkturzyklus geändert. Darüber hinaus erkennen wir keine bevorstehende Rezession: In den letzten drei Konjunkturzyklen dauerte die letzte Phase des Konjunkturaufschwungs zwischen zwei und fünf Jahre. Vor diesem positiven Hintergrund glauben wir, dass der Verlauf der Zinsanhebungen der US-Notenbank auf den Märkten unterbewertet ist“, erläutert Sheikh.

Übergewichtung von US-Finanzwerten: Strafferer Fed-Kurs ist gut für Bankaktien

Dies setzt das Management im Global Macro Opportunities Fund mit einer Übergewichtung von US-Finanzwerten um: „Ein strafferer Fed-Kurs bedeutet bessere Margen für US-Banken. Wenn wir also mit unserer Annahme richtig liegen, dass die Straffung der Fed größer ist, als der Markt annimmt, dann dürften sich unseren Erwartungen nach die Erträge aus Bankentiteln überdurchschnittlich verbessern. Wir gehen außerdem davon aus, dass sich das regulatorische Umfeld für Banken unter der aktuellen Regierung verbessern wird”, so Sheikh. (kb)

---------------

JPMorgan Investment Funds – Global Macro Opportunities Fund im Überblick

ISIN A (acc) EURLU0095938881 
FondsmanagerTalib Sheikh, Shrenik Shah, James Elliott
ReferenzindexICE 1 Month EUR LIBOR
Fondsvolumen4,5 Milliarden Euro (per 29. November 2017)
Prozessumstellung auf die Makro-Strategie mit 30. November 2012

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen