Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

BlackRock setzt zukünftig auf eigene, selbstentwickelte Börsenindizes

Das US-Fondshaus geht im Indexgeschäft neue Wege. Der weltweit größte Vermögensverwalter respektive iShares entwickelt eigene Aktienindizes, bei denen die Titel den Branchen neu zugeordnet werden. Die Auswahl übernimmt ein Computer.

fotolia_dschulia.jpg
© Dschulia / Fotolia

BlackRock will börsengehandelte Indexfonds (ETFs) aufzulegen, bei denen ein Computerprogramm die enthaltenen Aktien auswählt und Branchen zuordnet. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Zulassungsanträge, die BlackRocks ETF-Tochter iShares bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Die neuen aktiven ETFs sollen demnach den Namen "iShares Evolved" tragen.

Bislang spiegelt der überwiegende Teil herkömmlicher Indexfonds die Entwicklung bekannter Barometer wie Dow Jones Industrial, S&P 500 sowie Eurostoxx oder Dax wieder. Doch zunehmend interessieren sich Investoren auch für alternative Messlatten, oft Smart Beta genannt. Dabei werden die im Index enthaltenen Titel nach anderen Kriterien als der Marktkapitalisierung gewichtet oder nach bestimmten fundamentalen Faktoren ausgewählt.

Amazon: Handels- oder Technologie-Unternehmen?
BlackRock geht nun offenbar noch einen Schritt weiter und greift bei der Titelauswahl auf lernfähige Computerprogramme zurück. Diese klassifizieren die Unternehmen völlig neu. Bei herkömmlichen Branchenbarometern landet etwa der Online-Riese Amazon neben anderen Handelsunternehmen im Bereich Konsumgüter. Der neue Algorithmus könnte das Haus aber auch als Technologietitel einsortieren. Die neuen iShares-ETFs zielen auf die Branchen Finanzdienstleister, Gesundheitswesen, Medien, zyklische und nicht-zyklische Konsumgüter sowie Technologie.

"Das Klassifizierungssystem erlaubt es, dass ein Unternehmen mehreren Branchen zugerechnet wird", zitiert Reuters aus dem BlackRock-Antrag. "Dies spiegelt die multi-dimensionalen Geschäftsmodelle mancher Unternehmen wider. Die Sektor-Zuordnung dürfte sich im Zeitverlauf neu entwickeln, was die Veränderungen in den Geschäftsmodellen reflektiert." Über den SEC-Antrag hinausgehende Details zu den Produkten wollte BlackRock gegenüber Reuters nicht nennen.

Eigene Indizes ersparen Gebührenzahlungen an MSCI und Co
Mit der Auflage der "Evolved"-Reihe forciert BlackRock die Entwicklung hauseigener Indizes. So hatte der Fondsriese bereits im Sommer in den USA erstmals ETFs auf Anleihen herausgebracht, die selbst entwickelte Barometer abbilden.

Mit dem Vorstoß ist BlackRock nicht allein: Zunehmend emanzipieren sich auch andere Produktemittenten von führenden Indexanbietern wie MSCI, S&P Dow Jones oder Stoxx. Der Hintergrund: Die Fondshäuser sparen sich mit den Eigenkreationen die zu entrichtenden Lizenzkosten für die Nutzung der Fremdindizes.

Die junge ETF-Industrie profitierte in ihrer Anfangsphase von den Markennamen großer Indizes wie Dow Jones oder Dax. Doch mit dem Heranwachsen der Branche verblasst die Bedeutung solcher Namen als Vertriebsargument. Den großen Tabubruch wagte 2012 der Indexfonds-Riese Vanguard, der erhebliche Teile seiner Produktpalette auf weniger bekannte, aber günstigere Barometer von FTSE und dem Center for Research in Security Prices der Universität Chicago umstellte. (ert/aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen