Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Warnung: Bei Corporate Bonds droht Ungemach

Die Spreads von Unternehmensanleihen befinden sich auf einem Allzeittief. Weil sich gleichzeitig die Anleihekäufe der Notenbanken dem Ende zuneigen, sehen Experten der Fondsgesellschaft Robeco steigende Risiken für Unternehmensanleihen.

fotolia_162884740_nedomacki.jpg
© nedomacki / Fotolia

Der Markt für Unternehmensanleihen wird immer angreifbarer. "Zu viel Geld jagt zu wenigen Vermögenswerten hinterher. Wir fühlen uns deshalb zunehmend unwohl", sagt Sander Bus, Leiter des Teams für Unternehmensanleihen bei der Fondsgesellschaft Robeco.

Ein Jahrzehnt lang hätten die Notenbanken in nie da gewesener Weise ihre Bilanzen erweitert und Privatanleger aus dem Markt gedrängt. Volatilität und Kreditspreads, die beide als Risikomaßstab dienen, sind daraufhin auf historische Tiefstände gefallen. "Das ist ein Hinweis darauf, dass die Anleger Risikoszenarien nicht länger berücksichtigen", sagt Bus. Durch ihre Politik hätten die Währungshüter Marktteilnehmer gezwungen, der Strömung zu folgen und die Augen vor den Risiken zu verschließen.

Diese dürften langfristig eher steigen als sinken. Denn die Anleihekäufe der Notenbanken gehen allmählich zu Ende. Die US-Notenbank Fed plant weitere Zinserhöhungen, und die Verschuldung der Unternehmen in den USA ist nach wie vor hoch. "Die Zeit, um sich aus der Deckung zu wagen und Risiken einzugehen, ist vorbei", sagt Bus. Weil sich aber die Notenbanken zurückziehen würden, sei es ohnehin nur wenig wahrscheinlich, dass Anleger bei kurzzeitig fallenden Kursen kaufen werden.

Fokus auf konservative Anleihen
Anlegern rät der Robeco-Experte also zur Vorsicht. Nur durch eine aktive Emittentenauswahl ließen sich noch gute Renditen erzielen, sagt Bus. Gerade im Investment-Grade-Bereich besäßen hybride Unternehmensanleihen und Schuldtitel aus dem Finanzsektor noch das größte Potenzial zur Wertsteigerung. Generell empfiehlt Bus, den Fokus auf konservative Unternehmensanleihen zu setzen. Sobald die Spreads wieder steigen, dürften diese eine überdurchschnittliche Performance erreichen. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen