Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Columbia Threadneedle: Europäische Aktien aus vielen Gründen attraktiv

Zunächst spricht das abnehmende politische Risiko für europäische Werte. Dicken findet aber noch mehr Gründe, die für eine Fortsetzung der Renaissance europäischer Dividendentitel sprechen.

dicken_phillip_threadneedle.jpg
Philip Dicken, Head of European Equities 
 
© Columbia Threadneedle

„Eine Reihe von Wahlsiegen der politischen Mitte gibt Anlegern wieder Zuversicht und ermutigt sie zu der Annahme, dass der europäische Aktienmarkt vor einer stabilen Phase steht“, schreibt Philip Dicken, Leiter für europäische Aktien bei Columbia Threadneedle. Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl ergänzt er: „Ein Sieg von Merkel könnte ein weiteres Schlüsselereignis sein, um das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen.“

Darüber hinaus befinde Europa sich in einer guten wirtschaftlichen Verfassung. „Die Eurozone hat ihren Platz als globaler Wachstumsmotor gefestigt“, schreibt Dicken. „Die Daten zeigen, dass die Aufträge der Hersteller steigen“, schreibt Dicken. Zudem sei zu erwarten, dass die Arbeitslosigkeit in der Eurozone weiter zurückgehe. Besonders gut laufe die Konjunktur in Deutschland und Irland.

Europäischer Aktien sind zwar kein Schnäppchen, aber steigene Gewinne helfen

Mit Blick auf die Bewertungen sind europäische Aktien Columbia Threadneedle zufolge nicht unbedingt etwas für Schnäppchenjäger. Die Bewertungen seien jedoch angemessen und böten daher langfristig gute Chancen. „Europa wird offenbar unterschätzt“, schreibt Dicken. „Nicht nur, dass die Bewertungen nicht gerade hoch sind. Auch die Unternehmensgewinne wachsen zunehmend kräftig.“ 

Eurostärke nicht entscheidend für die Gewinnentwicklung

Columbia Threadneedle erwartet, dass die Gewinne europäischer Unternehmen im laufenden Jahr um etwa zehn bis 15 Prozent zulegen werden. Das sei ein gesundes Niveau. Einige Marktbeobachter seien besorgt, dass der stärkere Euro dem Gewinnwachstum in die Quere kommen könne. Das Haus gibt jedoch zu bedenken, dass die Hälfte der europäischen Unternehmensgewinne in Europa ihren Ursprung haben. „Daher ist die Eurostärke für das Gewinnwachstum nicht entscheidend, auch wenn sie durchaus einen Effekt hat“, hält Dicken fest. (kb) 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen