Das Portal für institutionelle Investoren

 
 
 
Drucken | Empfehlen |Login
 

Ausgabe 2/2015

Santander, Pioneer, Vontobel, Oddo, Meriten: Drum prüfe, wer sich bindet …

Die seit Herbst 2014 laufenden Verhandlungen betreffend einer gemeinsamen Zukunft von Santander Asset Management und Pioneer Investments scheinen ein glückliches Ende zu finden. Trotz des zwischenzeitlichen Abgangs von Pioneer-Chef Sandro Pierri konnten sich die Eigentümer der beiden Fondshäuser im Frühling auf einen Vorvertrag verständigen: Das 400 Milliarden Euro an verwalteten Vermögen schwere Gemeinschaftsunternehmen wird ­unter „Pioneer Investments“ firmieren, der globale Firmensitz wird in London sein. CEO wird Juan Alcaraz von Santander AM, CIO wird Giordano Lombardo, der diese Funktion schon länger bei Pioneer ausübt und zuletzt zusätzlich als CEO agierte. Vertriebsvereinbarungen zwischen Santander und UniCredit eröffnen laut Alcaraz „einzigartige Handelsvertriebskapazitäten in Europa und Lateinamerika sowie eine hohes Wachstumspotenzial für das institutionelle Geschäft“. Hinzu kämen noch „signifikante Synergieeffekte durch das Cross-Selling von sich ergänzenden Produkten“. Die Eigentümerparteien werden in den kommenden Monaten den endgültigen Vertrag aushandeln. Hoffentlich springt keiner kurz vor dem Ende ab …

 

Darüber hinaus hat Vontobel Asset Management eine Mehrheitsbeteiligung (60 %) an der Rentenboutique Twenty Four Asset Management erworben und stärkt damit das institutionelle Geschäft in Großbritannien. Weniger For­tüne hatten die Schweizer bei der Übernahme von Meriten Asset ­Management. Dort kam ihnen ein Franzose in die Quere: Oddo Group, die Mutter von Oddo Asset Management, kaufte Meriten AM dem bisherigen Eigentümer BNY Mellon IM  ab. Der neue Name lautet: Oddo Meriten Asset Management.

 

Info: www.santanderassetmanagement.com

Kategorie: Nachrichten & Köpfe